kurzmitteilungen_neu

Skype will an die Börse gehen, der Schweizer VC Centralway verkauft seine Anteile an BrainsToVentures und Dotsource übernimmt das selbstgegründete Preisbock.

Skype will an die Börse

Das VoIP-Unternehmen Skype plant nun doch, an die Börse zu gehen. Im November 2009 hatte Ebay seine Mehrheit an Skype für knapp 2 Milliarden US-Dollar an private Investoren – darunter die Skype-Gründer selbst – verkauft. Diese wollen mit dem Börsengang bis zu 100 Millionen US-Dollar einfahren. Skype hat nach eigenen Angaben 560 Millionen Nutzer, von denen gut 8 Millionen zahlende Kunden sind.

Centralway verkauft Anteile an BrainsToVentures

Der Schweizer VC Centralway verkauft seine Anteile an BrainsToVentures. Das Konsortium mit Sitz in St. Gallen ist ein Netzwerk von Business Angels im deutschsprachigen Raum und hält unter anderem Beteiligungen an Kennstdueinen und Linguee. Die Centralway-Anteile kaufte BrainsToVentures selbst.

Dotsource kauft Preisbock zurück

Die Full-Service-Agentur DotSource (www.dotsource.de) hat das von ihr mitgegründete Unternehmen Preisbock (www.preisbock.de) übernommen. Das Live-Shopping-Portal ist nach eigenen Angaben seit Monaten profitabel – angesichts strauchelnder Konkurrenten in dem Segment keine Selbstverständlichkeit. Die Investoren Oliver Jung, Lukasz Gadowski und Oliver Flaskämper erhielten ihr Geld wohl ohne große Gewinne zurück.

link-und-lesenswert_neu

Unternehmen, die es 2015 nicht mehr geben wird…?

Jedem Webgründer ist wohl klar, wie unstet die Internetbranche ist. Grund genug also, um einmal den etwas kritischeren Blick in die Kristallkugel zu wagen: Welche der größeren deutschen Internet-Unternehmen wird es in fünf Jahren vielleicht schon nicht mehr geben? In den Kommentaren entwickeln sich bereits interessante Diskussionen.

Ex-Topaffiliate packt aus

Es begann als Spiel, als Shawn Hogan im Jahr 2004 versuchte mit dem Suchwort „Ebay“ unter die ersten zehn Google-Treffer zu gelangen. Mit der Zeit wurde er so gut, dass er über Ebays Affiliate-Programm eine Million US-Dollar verdiente – im Monat. Doch Ebay forderte ihn immer mehr, mit Techniken zu „experimentieren“, die gegen die eigenen Regeln verstießen.

Bildmaterial unter Morguefile-Lizenz: Luisrock62