MeetOne Aka-aki Nutzer

Die Idee von Aka-aki war simpel: Auf der Basis von Nutzerprofilen sollte die Mobile-App Mitglieder mit ähnlichen Interessen finden, die sich in der Nähe befinden. Am Markt behaupten konnte sich das Konzept nicht, die Plattform musste schließen. Nun will der mittlerweile in der USA firmierende Anbieter MeetOne die Kunden übernehmen – und musste sich wegen einer gravierenden Datenpanne erklären.

Für Aka-Aki-Nutzer soll es bei MeetOne weiter gehen

Ende Mai ging es durch die Schlagzeilen – Aka-aki macht dicht. Den Nutzern des sozialen Netzwerks, das Nutzern mobil zeigt, welche Personen mit gleichen Interessen sich in ihrer Nähe befinden, wird nun der Übergang zu MeetOne (www.meetone.com) ermöglicht: Die Aka-aki-Profile können bei dem in Deutschland gegründeten, mittlerweile aber in den USA firmierenden Unternehmen weiter genutzt werden.

MeetOne bezeichnet sich selbst als Social-Discovery-Network und verweist auf bislang 900.000 Nutzer: Es setzt auf Interessen, Location und Smartphones. Der Wechsel soll für die Aka-aki-Mitglieder per Email-Link möglich sein, Profilinfos, Interessen und Kontakte sollen dabei erhalten bleiben. Um die ehemaligen Aka-aki-Mitglieder zu locken bietet MeetOne in einer Email, die Gründerszene vorliegt, einen 20-Euro-Reisegutschein und verlost eine Google-Nexus-Tablet.

Datenpanne verschreckt Nutzer

Erst in der vergangenen Woche war MeetOne durch eine Datenpanne negativ aufgefallen: Zahlreiche Nutzer hatten sich darüber beschwert, dass über die US-Plattform private Daten – darunter Passwörter, E-Mail-Adressen und volle Namen der Nutzer – für jedermann öffentlich zugänglich gemacht worden seien. Zudem habe die iPhone-App ungefragt das gesamte Telefonbuch des Geräts an die MeetOne-Server geschickt und zum Spammen verwendet.

Im Juli 2011 war das Flirtportal MeetOne gestartet, um die klassische Dating-Suche mit dem spielerischen Gamification-Ansatz zu verbinden. Das Unternehmen wurde in Hamburg von einer internationalen Unternehmergruppe rund um die Geschäftsführerin Liudmila Sukhareva (hier im Interview) sowie Spiele-Experte Heiko Hubertz gegründet. Im November erwarb sich die Prosiebensat1-Gruppe (www.sevenoneintermedia.de) mit ihrem Investitionsarm SevenVentures einen Anteil von 29 Prozent an MeetOne.