Mobile Payment, mytaxi, smartphone, taxi, vermittlung

Bislang diente MyTaxi hauptsächlich zum Bestellen eines Taxis. Nun wollen die Macher auch die Zahlung per Smartphone ermöglichen und somit zur vollumfänglichen Taxi-App werden. Notwendig zum Abschluss der Transaktion sind dafür zwei mit der App ausgestattete Smartphones sowie Paypal-Konto oder Visa-Karte.

Slide-to-pay: Taxi-Bezahlung per Smartphone

Nahe liegend war das Konzept allemal, nun scheint MyTaxi (www.mytaxi.net) alle technischen und rechtlichen Hürden genommen zu haben: Ab sofort ermöglicht die Taxi-App das bargeldlose Bezahlen zwischen Fahrgast und Fahrer, wie Deutsche Startups berichtet. Abgerechnet wird im Hintergrund wahlweise über ein vorhandenes Paypal-Konto oder die Visakarte, die entsprechenden Daten müssen also in der App hinterlegt sein. Zum Bezahlen ist dann lediglich die Eingabe einer Pin erforderlich, die Quittung wird per Email versandt. Nutzbar ist das Verfahren derzeit nur per iPhone, für Android-Nutzer sei eine Lösung aber bereits in der Mache.

Direkt in die App eingebaut ist die Funktion, dem Taxifahrer ein Trinkgeld in Höhe von fünf, zehn oder 15 Prozent zu spendieren. Bezahlt wird der Service vom Fahrer: Während auf die Fahrgäste keine weiteren Kosten zukommen, müssen die Fahrer für die bargeldlose Zahlung einen Obolus entrichten: Zusätzlich zu den 79 Cent (netto), die jede vermittelte Fahrt kostet, zahlt der Fahrer 21 Cent plus 3,9 Prozent der Fahrpreises.

Ansatz ohne NFC, QR-Codes oder Dongles

Bewusst habe man auf auf Mobile-Payment-Ansätze wie NFC-Lösungen, QR-Codes oder Dongles verzichtet, heißt es von den MyTaxi-Machern im Blog-Eintrag. Nicht spezialisierte Anbieter, wie sie hier in der Gründerszene Mobile-Payment-Übersicht zusammengefasst sind, hatten in der Vergangenheit meist den Swipe-Ansatz des US-amerikanischen Anbieters Square kopiert, bei dem per Aufsteck-Kartenleser die Kreditkarte des Gastes eingelesen wird.

Im Januar dieses Jahres hatte MyTaxi ein üppiges finanzielles Polster von zehn Millionen Euro einholen können. Die Daimler-Tochter Car2go (car2go.com) und Lars Hinrichs waren seinerzeit beim mobilen Taxi-Service eingestiegen. Die Altinvestoren T-Venture (www.t-venture.de) und die KfW Bankengruppe (www.kfw.de) hatten sich ebenfalls an der Finanzierung beteiligt, mit welchem insbesondere die europäische Expansion von MyTaxi vorangetrieben werden sollte. Zudem hatten Car2go und MyTaxi eine strategische Partnerschaft gestartet.