roombeats Digital Pioneers

Kontextbezogene Werbung auf Bildern – mit diesem Konzept will sich Roombeats am Markt etablieren. Nun konnten die Gründer Markus Berger-de León und Florian Beba Digital Pioneers als Investor gewinnen, die Beteiligungsgesellschaft von Heiko Hubertz erwirbt knapp sechs Prozent der Geschäftsanteile.

Digital Pioneers steigt bei Roombeats ein

Einen Namen gemacht hat er sich bei Jamba, StudiVZ (www.studivz.net) und MyHammer (www.my-hammer.de), Ende Juni hat Markus Berger-de León – gemeinsam mit Florian Beba – mit Roombeats (www.roombeats.com) ein eigenes Projekt an den Start gebracht. Wie Deutsche Startups berichtet, hat das Jungunternehmen nun für knapp sechs Prozent der Firmenanteile Digital Pioneers (digital-pioneer.net), die Beteiligungsgsellschaft von Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz, als Investor gewinnen können. Die Höhe der Finanzierung wurde nicht beziffert. Auch der frühere VZ-Netzwerke-Chef Clemens Riedl stellt Roombeats den Angaben zufolge Kapital zur Verfügung. Durch einen Codeschnipsel will das Startup kontextbezogene Werbeanzeigen in Bildern ermöglichen.

Die Einbindung soll in wenigen Minuten erfolgen, wirbt das auf Deutsch und Englisch auftretende Roombeats. Nach der Registrierung erhalten Kunden eine Zeile Softwarecode, die dann auf der Webseite eingebunden werden kann. Derzeit arbeite Roombeats an Plugins für mehrer Blogging-Plattformen. Über Links zu kommerziellen Angeboten können können die Seitenbesucher die abgebildeten Produkte dann erwerben, was das Geschäftsmodell des Berliner Jungunternehmens verdeutlicht. Auch ein Tracking der Nutzeraktionen sei möglich. Dass alles auf den gängigen sozialen Netzwerken geteilt werden kann, ist selbstversträndlich.