salonmeister friseur hubraum telekom

Die Salonmeister-Gründer Louis Pfitzner, Phillipp Rechberg und Nils Griess-Nega (v.l.n.r.)

Salonmeister drittes Hub:raum-Startup

Das Berliner Startup Salonmeister (www.salonmeister.de) wird ab sofort vom Inkubator der Deutschen Telekom, Hub:raum (www.hubraum.com), unterstützt und ist damit bereits das dritte Jungunternehmen, das sich über Experten, Netzwerk, Arbeitsplätze und eine Seed-Finanzierung von bis zu 300.000 Euro freuen darf – bisher unterstützt Hub:raum die beiden Startups Blinkist und Stylemarks (www.stylemarks.de). Neben Hub:raum haben sich auch die Business Angel Oliver Pabst, Christoph Maire und Tim Müller an der Buchungsplattform beteiligt. Das Gesamtinvestment beläuft sich auf Nachfrage von Gründerszene laut Hub:raum auf „zwischen 200.000 bis 400.000 Euro“.

Anzeige
“Da der Erfolg von Salonmeister vor allem davon abhängt, ob es gelingt, den Massenmarkt zu erschließen, können wir als Telekom hier entscheidende Hilfe bieten – etwa mit dem Zugang zu unseren Kunden. Aber auch im Bereich Mittelstandsvertrieb sind zahlreiche Synergien denkbar, hier plant das Team sich mittel- bis langfristig als Plattform für Serviceanbieter zu positionieren“, nennt Hub:raum-Leiter Peter Borchers die Marktsituation.

Buchungsplattform für Salontermine

salonmeister hubraum telekom

Das 2012 in Berlin gegründete Startup rund um die Gründer Phillipp Rechberg, Louis Pfitzner und Nils Griess-Nega bietet eine Buchungsplattform für Salontermine. Kunden begeben sich auf die Webseite, suchen sich eine Stadt, den gewünschten Salon und dann einen Termin aus. Derzeit ist Salonmeister in Berlin, Hamburg und München verfügbar – weitere Städte folgen. Neben seinem derzeitigen Friseur-Fokus will das Startup zukünftig auch auf weitere Beauty-Bereiche wie Waxing, Kosmetik und Nails setzen.

Besonders auffallend: Obwohl das Konzept denkbar einfach ist, scheint es in Deutschland derzeit keine (ernstzunehmenden) Mitbewerber zu geben.

Bild: Salonmeister, Flickr/stoha