Ein neuer Wagniskapital-Fonds soll Social-Media-Startups finanzieren, der Online-Schuhhändler Mirapodo gönnt sich einen eigenen Printtitel und Konstantin Neven DuMont will den Verlagsvorstand verlassen.

Kurzmitteilungen

Neuer Wagniskapital-Fonds sFund

Amazon, Zynga, Facebook – die Größen des Internets beteiligen sich an einem neuen Wagniskapital-Fonds namens sFund. In dessen Fokus stehen Entrepreneure, die „soziale Anwendungen und Dienste erfinden„. Der Fonds soll zunächst mit 250 Millionen US-Dollar ausgestattet sein und wird von KPCB verwaltet.

Mirapodo gönnt sich eigenen Printtitel

Der Online-Schuhändler Mirapodo (www.mirapodo.de) zieht im Konkurrenzkampf mit Wettbewerber Zalando (www.zalando.de) das nächste Register: Ab Oktober gönnt sich Mirapodo einen eigenen Printtitel. „All about Shoes“ wird in einer Auflage von 600.000 Exemplaren verlegt und soll die Bekanntheit des Onlineshops steigern.

Konstantin Neven DuMont verlässt Vorstand

Der in die Kritik geratene Verleger Konstantin Neven DuMont will nach Berichten von Kress den Vorstand des Verlags verlassen. Da er sich in der Rolle des Verwalters nicht gefalle, wolle er wieder im kreativen Bericht tätig werden – und strebt einen Platz im Aufsichtsrat an. In der Konstantingate genannten Affäre wirft Stefan Niggemeier dem Verleger vor, Hunderte Kommentare unter falschen Namen veröffentlicht zu haben.

Link und Lesenswert

Die Serientäter

Dass eine erfolgreiche Gründung mit lukrativem Exit nicht unbedingt ein One-Hit-Wonder sein muss, beweisen eben jene Gründer, die es öfter als einmal geschafft haben. Diese beschreibt die Wirtschaftswoche in ihrem Portrait über die „Serientäter„. Ein Beruf, der süchtig machen kann.

Der Like-Button für unterwegs

Facebook bewegt sich nicht mehr nur auf Seiten Dritter, sondern nun auch auf der Straße. Das Startup Likify verbindet dazu QR-Codes und den Facebook-Likebutton. So ermöglicht die Kombination Passanten das direkte Verfolgen einer Marke oder eines Produktes auf Facebook. Nike experimentiert mit dem neuen Dienstleister derzeit in Belgien.

Facebook-Nutzerdaten für Deutschland

Und wer sich bis zur Ankunft von Likify schon einmal informieren möchte, wen man in deutschen Gefilden potentiell zum Facebookfreund ernennen könnte, findet bei Facebook Marketing frische Zahlen zur Verteilung der Nutzer – detailliert nach Städten.

Bildmaterial mit Creative-Commons-Lizenz: Raimond Spekking, Ian Martin