Smeet Entlassungen Facebook

Smeet: Konzentration auf Kernplattform

Im Berliner Umspannwerk in Kreuzberg wird es bald leerer: Smeet (www.smeet.com) stellt seine FacebookSocial-Games ein. Im Zuge der Umstrukturierung wurde auch rund die Hälfte des technischen Teams entlassen. Man habe die Entscheidung getroffen, da die zweite Produktlinie sehr schwer profitabel zu führen gewesen sei, wie Smeet-Gründer und CEO Sebastian Funke gegenüber VentureVillage erklärt.

Obwohl Lost Legacies, das erste Facebook-Spiel der Berliner Games-Schmiede, mit 180.000 täglichen und 1,2 Millionen monatlichen Nutzern recht erfolgreich gewesen sei, habe man erhebliche Probleme mit der Monetarisierung gehabt und stets hinter den eigenen Erwartungen gelegen. Insgesamt werde der Bereich der Social Games immer komplexer, so Funke weiter, das Marketing immer teurer, die Kundenbindung immer schwieriger und die Nutzeraktivität auf Facebook immer geringer.

Ist Facebook als Spiele-Plattform noch geeignet?

Auch die gerade erst vermeldeten Entlassungswellen bei den beiden Spieleschmieden Bigpoint (www.bigpoint.net) und Zynga (www.zynga.com) legen nahe, dass der Bereich des Social Gaming zumindest derzeit sehr schwierig ist. Zum einen dürfte dies an der großen Anzahl zumeist kleinerer Anbieter liegen, die fast scharenweise in den Markt drängen. Smeet-CEO Funke nennt als Grund für die Entscheidung seines Unternehmens aber auch Änderungen in den Facebook-Regularien.

Finanziert wird Smeet unter anderem von Hasso Plattner Ventures (HPV) und Partech. Nach den nun erfolgten Entlassungen, die Gerüchten zufolge fast die Hälfte des gesamten Teams betreffen könnten, will sich das Unternehmen auf seine Kernplattform konzentrieren, ein „kostenloses browserbasiertes 3D Social Chat Game“.

Smeet verbindet dabei virtuelle 3D-Welten mit Live-Kommunikations- und Entertainment-Funktionen und operierte – glaubt man den Worten von Firmengründer Sebastian Funke im Interview – bislang recht erfolgreich. „Es gibt bereits über 16 Millionen Smeeters (führendes 3D Chat Game in Europa), die ihre Avatare gestalten, ihre 3D Homes designen, chatten & flirten, Spiele spielen, Musik und Videos mit anderen teilen – und noch so viel mehr“, lässt Smeet auf der Homepage verlauten.