spotify milliarden bewertung

Es wäre bereits die zweite größere Finanzierungsrunde für Spotify: Dem Vernehmen nach befindet sich der Musik-Streamingdienst kurz vor dem Abschluss einer Finanzierungsrunde über 100 Millionen US-Dollar. Währenddessen rüstet sich auch der Wettbewerb. Der Geldsegen kommt also zum richtigen Zeitpunkt. Aber kann ein Unternehmen, das keine Gewinne, dafür aber viele Wettbewerber vorzuweisen hat, wirklich drei Milliarden Euro wert sein?

Spotify stockt VC-Finanzierung auf 290 Millionen auf

Der Musikstreamingdienst Spotify (www.spotify.com) steht dem Vernehmen nach kurz vor dem Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde über 100 Millionen US-Dollar. Das Geld soll von mehreren Investoren kommen, darunter auch die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs. Was dabei beachtlich ist: Die Bewertung des Unternehmens soll derzeit bei drei Milliarden US-Dollar liegen, wie Gründerszene zugetragen und auch in Medienberichten kolportiert wurde.

Das liegt unter den vier Milliarden US-Dollar, die der Streaming-Dienst noch vor einem halben Jahr durchsickern ließ. Im Lichte der zuletzt nicht sehr erfolgreich verlaufenen Börsennotierungen von Internet-Unternehmen wie dem Spielehersteller Zynga oder dem angeschlagenen Rabattportal Groupon hat man sich also mit einer niedrigeren Summe begnügen müssen. Dabei geht es Spotify gegenwärtig nicht unbedingt schlecht: Zwar muss das Unternehmen 75 Prozent seiner Umsätze an die großen Musik-Labels abführen, mindestens 200 Millionen US-Dollar im Jahr. Aber der Streaming-Dienstleister bekommt auch ordentlich Geld in die Kassen, 500 Millionen US-Dollar könnten es im laufenden Jahr sein und damit doppelt so viel wie im Vorjahr. Sollte dieses Ziel tatsächlich erreicht werden, würde dieses Jahr das erste Mal also mehr als die Mindestsumme an die Labels ausbezahlt.

Es wäre übrigens nicht die erste 100-Millionen-Finanzierung für Spotify. Bereits im Jahr 2011 hatte das Unternehmen die gleiche Summe von Kleiner Perkins Caufield & Byers sowie Digital Sky Technologies (DST), der Beteiligungsfirma des russischen Milliardärs Yuri Milner, und Accel Partners an Land ziehen können. Nach Crunchbase-Angaben beläuft sich die reine Venture-Capital-Finanzierung derzeit insgesamt auf knapp 190 Millionen Euro.

Ist Spotify die drei Milliarden wert?

Eine Bewertung von drei Milliarden Euro stellt freilich nicht den gegenwärtigen Wert eines Unternehmens dar, sondern spiegelt vielmehr die Erwartungen der Investoren wider. Es stellt sich also die Frage nach dem möglichen mittel- und langfristigen Geschäftserfolg des Musik-Streaming-Modells, wie es Spotify anbietet. Und die ist keinesfalls unstrittig. Denn zum einen gibt es mit Rdio (www.rdio.com), Deezer (www.deezer.com), Simfy (möglicherweise nicht mehr) aber in den USA auch Pandora durchaus potente Widersacher, die das von Spotify derzeit angeführte Segment für sich behaupten wollen.

Zum anderen sitzen mit Apple (iTunes), Microsoft (Windows 8/Xbox Music) und möglicherweise bald auch Google zwei Anbieter dem Vernehmen nach schon in den Startlöchern, die als Smartphone- beziehungsweise -softwarehersteller „näher“ am Kunden sind, als Drittanbieter das sein können. Das ist nicht nur aufgrund der großen Marktmacht und einer bereits bestehenden Geschäftsverbindung zu den Musikkonzernen relevant. Auch die kaum zu stoppende Entwicklung hin zu einem starken Wachstum in der Mobilbranche spielt den beiden Schwergewichten die Karten in die Hand.

Dem gegenüber hat Spotify bereits eine nicht zu vernachlässigende Zahl an Kunden vorzuweisen. 15 Millionen Nutzer in 15 Ländern wiegen schwer in der Waagschale. Zudem hat es Spotify durch geschickt gelenktes Wachstum und gut ausgesuchte Kooperationen – zuletzt hierzulande bekanntlich mit der Deutschen Telekom – verstanden, sich immer wieder gegen die Wettbewerber durchzusetzen. Das wissen sicherlich auch die Investoren zu schätzen, was die hohe Bewertung rechtfertigen würde.

Wann kommen die Gewinne?

Ob Spotify tatsächlich drei Milliarden Euro wert ist, hängt nicht zuletzt auch davon ab, wann das in London ansässige Unternehmen Gewinne ausweisen kann – bisher werden, wie bei den Wettbewerbern, noch rote Zahlen geschrieben, vermutlich auch in diesem Jahr. 2011 hatte sich der Nettoverlust sogar von zuvor 28,5 Millionen auf 56,6 Millionen Euro ausgeweitet. Freilich sind diese Zahlen nun fast ein Jahr alt und sollten nicht überbewertet werden. Aber sie zeigen, dass Spotify noch an den Feinheiten des eigenen Geschäftsmodells feilen muss – insbesondere angesichts des immer aggressiveren Vorgehens von Mitbewerbern wie Rdio. Erste Arbeiten daran sollen angeblich bereits stattfinden.

Kernziel von Spotify muss es dabei zunächst sein, die Reichweite weiter zu erhöhen. Daran wird auf Hochtouren gearbeitet, die Plattform begnügt sich längst nicht mehr nur mit Mundpropaganda. Aber es gilt auch, mehr Nutzer in die Bezahltarife zu ködern. Mit indirekter Monetarisierung durch zwischengeschaltete Werbung wird Spotify auf Dauer kaum bestehen können. Es wird also gefühlt unbequemer werden für die Nutzer: Bislang konnten diese Musik noch in recht umfangreichem Maß kostenlos genießen, immer häufiger aber greifen die Einschränkungen der kostenlosen Accounts und nach zehn Stunden pro Monat ist Schluss. An dieser Stelle werden viele der Nutzer sich auch die konkurrierenden Angebote ansehen – mit einem günstigeren Preismodell könnte ein finanziell gestärktes Spotify hier sicherlich trumpfen.

Derzeit haben die Wettbewerber-Angebote dem des Marktführers Spotify zwar kaum etwas entgegenzusetzen. Das könnte sich schon mit dem Markteintritt Apples ändern. Zwar ist das kalifornische Unternehmen nicht gerade für günstige Preise bekannt. Dafür aber für Qualität und vor allem Nutzerfreundlichkeit. Hier wird Spotify also ein Ass im Ärmel haben müssen. Die Promotion für die Labels zu übernehmen wäre ein solches – aber auch hier dürfte Apple womöglich bessere Karten haben. Auf der Google/Android-Seite hat Spotify eine bunte Vergangenheit hinter sich. Schon mehrfach wurde Google sogar ein starkes Interesse an Spotify nachgesagt. Bei einer Bewertung von rund einer Milliarde soll es sogar beinahe geklappt haben.

Nicht auf einen schnellen Exit angewiesen

Bislang hat Google sein eigenes Musik-Angebot stetig weiter ausgebaut, heute startet der Dienst auch hierzulande. Noch ist dieses zwar eher mit dem bisherigen Angebot von Apple oder Amazon zu vergleichen, bei dem ledigleich bereits gekaufte Musik gestreamt werden kann. Was aber für Apple der logische Folgeschritt ist, mag das wohl auch für Google sein. Gleiches gilt – und das unabhängig von der gewählten (Mobil-)Plattform – natürlich auch für das Schwergewicht Amazon.

Es ist also klar: Spotify steht harter Wettbewerb bevor. Um seinen Vorsprung ausbauen zu können, kommt die Millionenfinanzierung demnach gerade richtig. Sollte es stimmen, dass vom bisher zur Verfügung gestellten Kapital noch ein ordentlicher Teil zur Verfügung steht, hätte Spotify die Mittel, sich die notwendige Marktdurchdringung zu erarbeiten.

Auch damit wird sich zwar nicht sicher stellen lassen, dass Spotify langfristig als Nummer eins bestehen können wird. Angesichts der Marktgröße dürfte im absolut massentauglichen Musikgeschäft aber wohl auch Platz für mehrere Anbieter sein. Und wer weiß: Wenn Google (bislang) auch zu zögerlich war – es ist auffällig, dass Facebook noch kein eigenes Musikangebot gestartet hat. Dass das soziale Netzwerk auch vor höheren Übernahmesummen nicht zurück schreckt, hat die Zuckerberg-Company ja bereits eindrucksvoll bei Instagram gezeigt.

Update vom 15. November 2012: Wie die New York Times mittlerweile berichtet, stellt die US-Großbank Goldman Sachs die Hälfte des gesamten Finanzierungsvolumens von 100 Millionen US-Dollar. Weitere Investoren sind der Brausehersteller Coca Cola, der zehn Millionen US-Dollar an frischem Kapital gibt, sowie das Beratungs- und Asset-Management-Unternehmen Fidelity Investments. Letzteres könnte dabei wie auch die frühere Investmentbank Goldman Sachs um das Mandat bei einem möglichen Börsengang buhlen – ähnlich wie es J.P. Morgan derzeit beim Online-Versender Zalando macht. In näherer Zukunft dürfte ein solcher allerdings nicht anstehen.