Amiando Haas Stockmann

Gut eineinhalb Jahre nach dem Exit an das Business-Netzwerk Xing verlassen die Gründer des Ticketing-Dienstes Amiando nun das Unternehmen – wie es im Rahmen der Übernahme auch schon geplant gewesen sei. Künftig wollen sie sich anderen Projekten widmen. Die Amiando-Führung setzt sich künftig aus Norbert Stockmann und dem seit 2010 im Amt befindlichen Julian de Grahl zusammen.

Amiando: Führungsduo aus Stockmann und de Grahl

Norbert Stockmann wird neuer Geschäftsführer des Ticketing-Anbieters Amiando (www.amiando.com), einer 100-prozentigen Tochter der Xing (www.xing.com) AG. Gemeinsam mit Julian de Grahl, der neben seinem Amt als Vice President Vertical Businesses & Paid Memberships bei Xing seit 2010 in der Geschäftsführung von Amiando sitzt, bildet er das künftige Führungsduo des Jungunternehmens. Stockmann war zuvor CEO bei Ticket Online. Der gelernte Betriebswirt startet sein neues Amt Mitte Juli dieses Jahres.

Die neue Geschäftsführung löst den bisherigen Amiando-CEO Felix Haas ab, der das Unternehmen gemeinsam mit den anderen Gründern Sebastian Bärhold, Dennis von Ferenczy und Armin Bauer zum 1. September 2012 verlässt, um sich „neuen unternehmerischen Projekten zu widmen“. Welche genau das sind, wurde zwar (noch) nicht verraten. Erst einmal wolle er nun eine Weltreise machen, sagte Haas gegenüber Gründerszene. Danach werde wieder gegründet, möglichst wieder gemeinsam.

Amiando-Gründer arbeiten an neuen Ideen

Derzeit gebe es zwar bereits erste Ideen für neue Projekte. Ein konkretes Vorhaben haben sich die vier allerdings noch nicht auserkoren. Erst im Januar dieses Jahres hatte das Gründer-Quartett in die mobile Hotelbuchungs-App JustBook investiert, Haas ist zudem bei der Kreditplattform Kredito engagiert. Obwohl diese Unternehmen sehr interessant seien, möchten Haas & Co zukünftig allerdings wieder etwas Eigenes aufbauen.

Das Gründerteam hatte das 2006 gestartete Unternehmen Ende 2010 für 10,35 Millionen Euro an die Business-Plattform Xing verkauft (hier dazu ein Interview mit Felix Haas) – wobei damals zumindest von außen betrachtet durchaus ein (finanziell) erfolgreicherer Exit denkbar gewesen wäre, zumal zunächst nur 5,1 Millionen Euro geflossen sind. Der Restbetrag wird gemäß der ursprünglichen Vereinbarung im Rahmen einer Earn-Out-Regelung Ende Mai 2013 “in Abhängigkeit von verschiedenen Voraussetzungen” ausgezahlt – allerdings nur fast in voller Höhe, da nicht alle Ziele zur Gänze erreicht wurden. Welche Summe konkret noch aussteht, und damit wie hoch der Gesamterlös letztendlich sein wird, wollte Haas allerdings nicht verraten.

Bildmaterial: Ticket Online