Sugarhigh, Sugar High, Finanzierung

Das Berliner StartUp Sugarhigh (www.sugarhigh.de) hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Als Investoren konnten die Berliner Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr sowie die Privatinvestoren Gerald Schömbs und Dirk Weyel gewonnen werden. Investiert wird in weiteres Personal und den Ausbau des Abonnenten-Wachstums.

Sugarhigh mit strategischen Investoren aus der Branche

Das deutsch-englische E-Mail-Magazin Sugarhigh aus Berlin hat in seiner ersten Finanzierungsrunde eine sechsstellige Summe eingefahren. Mit der Finanzspritze wollen die Gründer den Abonnenten-Stamm vergrößern und neue Mitarbeiter einstellen. Sugarhigh ist ein E-Mail-Magazin über Kunst, Mode, Design und Lifestyle aus und über Berlin. Die Internationalisierung in weiteren europäischen Städten wird mit dem frischen Kapital angestrebt.

Kapitalgeber sind die Berliner Marketing-Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr, Gerald Schömbs, Gründer der Lifestyle-PR-Agentur Schröder+Schömbs sowie Dirk Weyel, der Mitgründer des Online-Games-Publishers Frogster (www.frogster.de). Zum Deal mit den Investoren erläuterte Geschäftsführer Dr. Peter Henssen: „Wir freuen uns diese Gruppe an strategischen Investoren für Sugarhigh gewonnen zu haben, weil sie neben der Finanzierungsfunktion auch als Beirat fungieren und Sugarhigh aktiv mit ihrem Input und Netzwerk voranbringen werden.“

Sugarhigh: Pionier als deutsches E-Mail-Magazin

Das E-Mail Magazin Sugarhigh wurde im Oktober 2009 von Alonso Dominguez, Dr. Peter J. Henssen und dessen Vater gegründet. Der Fokus lag anfangs auf einer sehr speziellen Zielgruppe: den kreativen Berlinern. Aufgrund der hohen Dichte an internationalen Designern in Berlin wurde das Magazin von Anfang an in Deutsch und Englisch geschrieben. Die Entwicklung der Abonnenten  verlief sehr positiv und konnte mittlerweile auf über 15.000 Leser ausgebaut werden – und das obwohl man das Magazin nur auf Einladung abonnieren kann.

Sugarhigh ist auf dem deutschen Markt mit dem Ansatz eines E-Mail-Magazins bisher einen ungewöhnlichen Weg gegangen  und die Geschäftsidee kann somit durchaus als mutig und innovativ beschrieben werden. Wie Alonso Dominguez im Gründerszene-Interview erklärte, will Sugarhigh über den Weg der E-Mail direkt zu den Kunden kommen und diese nicht über eine Website zu den Artikeln führen. Ein Ansatz, der aus SEO-Sicht sicherlich schwierig werden, aber ein hohes Involvement der Leser mit sich bringen könnte. Die Monetarisierung des Unternehmens basiert auf Werbung in den Mails, Eigenveranstaltungen sowie Corporate-Publishing.

Mit der sechsstelligen Finanzierungsrunde und strategischen Investoren, die Sugarhigh aktiv unterstützen werden, stehen dem Unternehmen viele Türen offen. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob das Interesse an den Artikeln auch in anderen Städten so hoch sein wird wie in Berlin. Dadurch, dass das Geschäftsmodell auf die sehr spezielle Berliner Gegenwartskultur gerichtet ist und sich diese Zielgruppe so auch nur in Berlin befindet, warten große Herausforderungen auf Sugarhigh.