SumUp zweistellige Millionenfinanzierung

Der mobile Zahlungsanbieter SumUp geht mit einer Finanzierung an den Start, die sich gewaschen hat! Shortcut Ventures, Tengelmann Ventures, B-to-v Partners und Klaus Hommels investieren eine achtstellige Euroumme in das Berlin-London-Dubliner Unternehmen. Vier Monate lang befand sich der Dienst in der Testphase, heute startet SumUp in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Irland, weitere Länder sollen bald folgen.

SumUp geht mit achstelliger Finanzierung an den Start

Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft B-to-v Partners AG beteiligt sich gemeinsam mit den deutschen VCs Shortcut Ventures (www.shortcut.vc), der Tengelmann Ventures GmbH sowie dem Business-Angel Klaus Hommels an dem Mobile-Payment-Anbieter Sumup (www.sumup.com). Mit der Investitionssumme im zweistelligen Millionenbereich startet SumUp seinen Dienst nach Abschluss einer viermonatigen Testphase heute in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Irland, weitere Länder sollen im Laufe des Jahres folgen.

„Wir haben ein erstklassiges Investorenkonsortium zusammengestellt und sind überzeugt davon, dass SumUp das Bezahlen in Europa neu definieren wird“, sagt Florian Schweitzer von b-to-v Partners, über welche der B-to-v Fund sowie ein Dutzend weitere Unternehmer an SumUp beteiligt sind.

SumUp will Mobile-Payment-Markt beherrschen

Das Berliner Unternehmen mit weiteren Dependancen in London und Dublin will es mit seinem Kartenlesegerät und einer kostenlosen App für Android und iOS Unternehmern ermöglichen, einfach und sicher EC- und Kreditkartenzahlungen entgegen zu nehmen. Mit seiner Lösung will SumUp insbesondere Selbständige und kleine bis mittelgroße Unternehmen ansprechen, die bisher aufgrund der intransparenten und hohen Kosten etablierter Kartenterminals keine Kartenzahlungen annehmen.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass SumUp mit seinem disruptiven Produkt und erstklassigen Team alle Voraussetzungen mitbringt, um einen Durchbruch im Bereich Mobile Payments in Europa zu erzielen“, sagt Thorsten Rehling von Shortcut Ventures. „Auf diesem Weg unterstützen wir das Team mit unserem Wissen und unseren Kontakten, die wir seit über zehn Jahren im Bereich der Mobilfunkdienstleistungen gesammelt haben.“

Der mobile Zahlungsmarkt ist bereits reichlich gesättigt – erst im Juni berichtete Gründerszene über den „Boommarkt Mobile Payment„. Seinen Deutschlandstart muss sich SumUp übrigens mit Payleven (www.payleven.de) teilen, welches seit heute ebenfalls offiziell seine Payment-Lösung anbietet.