Exciting Commerce thematisiert eine mögliche Swoopo-Insolvez, Evernote plant eine Dependance in Deutschland und der ehemalige Dailydeal-CMO gründet ein Groupon für Bioprodukte.

Kurzmitteilungen

Exciting Commerce munkelt über Swoopo-Insolvenz

Steht das Auktionsportal Swoopo (www.swoopo.de) kurz vor der Insolvenz? Bei Exciting Commerce (www.excitingcommerce.de) häufen sich derzeit die Suchanfragen nach der Kombination „Swoopo insolvent“, was laut Jochen Krisch „in der Vergangenheit immer ein erster Indikator für eine bevorstehende Insolvenzmeldung war„. Das Dementi wird in den Kommentaren ausgetragen.

Evernote plant Deutschland-Dependance

Das „virtuelle Gedächtnis“ Evernote will sich stärker in Deutschland präsentieren. Zusammen mit einer Finanzierungsrunde über 20 Millionen Dollar kündigt das Unternehmen an, ein weiteres Büro zu eröffnen – Deutschland sei einer der wichtigsten Märkte in Europa.

Groupon für Bio

Erfahrung und womöglich ein paar gute Kontakte geschnappt – und schon lässt sich das eigene Unternehmen gründen: Der ehemalige Dailydeal-CMO Gero Gode gründet Biodeals (www.biodeals.de) und vertreibt Bio- oder Energiesparprodukte nach dem Groupon-Prinzip. Derzeit beschäftigt das Unternehmen sieben Mitarbeiter.

Link und Lesenswert

Neven DuMont in der Kritik

Anonyme Kommentare verfassen und sich erwischen lassen – das können nicht nur Geschäftsführer deutscher iPad-Klone, sondern auch gestandene deutsche Verleger. Konstantin Neven DuMont steht unter dem Verdacht eine nicht zu knappe Anzahl von fragwürdigen Kommentaren unter verschiedenen Namen bei Blogger Stefan Niggemeier hinterlassen zu haben. Das Wort vom Konstantingate macht die Runde.

„Veranstaltungen, an denen kein Startup vorbei kommt“

Netzwerken, netzwerken und nochmal netzwerken. Daran kommt kaum ein Gründer vorbei. An welchen dafür geeigneten Orten keiner vorbei kommt, hat PR-Fachmann Tilo Bonow zusammengetragen: 20 auserwählte Veranstaltungen für das junge Unternehmerglück.

Wenn die Marke in Ungnade fällt

Facebooks Like-Button ist schnell geklickt. Das freut viele Unternehmen und Marken, die sich gerne „verfolgen“ lassen. Doch was bewegt Nutzer, diese Markenbindung wieder aufzugeben? Die alte Formel „Content is King“ nach wie vor.

Bildmaterial mit Creative-Commons-Lizenz: Raimond Spekking, Ian Martin