Txtr Beagle

Hardware lag schon früher im Fokus von Txtr, die Pläne wurden dann aber durch Konkurrenten wie Kindle und iPad verdrängt. Jetzt hat das Berliner Startup um Christophe Maire die Idee wieder aufgegriffen und kündigt den Txtr Beagle an, einen besonders kleinen, leichten und günstigen E-Book-Reader. 

Txtr Beagle – Gadget aus Berlin

Das E-Reading-Startup Txtr aus Berlin kündigte heute auf der Frankfurter Buchmesse den Start eines eigenen E-Book-Readers an, schreibt VentureVillage. Der Txtr Beagle ist vergleichbar mit dem Kindle-Reader von Amazon, ist mit einem Fünf-Zoll-Bildschirm allerdings deutlich kleiner und hat sehr einfache Funktionen. Das Unternehmen kündigte sein Gerät als den kleinsten E-Reader der Welt an.

Chief Commercial Officer von Txtr, Thomas Leliveld, erwartet, dass der Beagle etwa für 9,90 Euro auf den Markt kommen wird, was einem Bruchteil der Kosten von anderen E-Book-Readern entspricht. Ein Kindle zum Beispiel kostet in der günstigsten Ausführung 79 Euro, Geräte mit größerem Funktionsumfang, wie das Nexus 7 von Google sind noch deutlich teurer.

Der Reader selbst bietet nicht die Möglichkeit, sich mit dem Internet zu verbinden, er ist vollständig kabellos. E-Books (PDF und ePub-Formate werden unterstützt) müssen vom Smartphone aus via Bluetooth mit der Txtr-App auf den Reader geladen werden. Der Akku besteht aus zwei AAA-Baterien, die nach zwölf bis 15 gelesenen Büchern aufgebraucht sein sollen. Txtrs Reader kann nur Daten speichern und ausgeben, er ist also nur zum Lesen geeignet.

Txtr Beagle findet vielversprechende Nische

Das von Christophe Maire gegründete Unternehmen hatte schon von Anfang an Bestrebungen, in den Hardware-Markt einzusteigen. Diese Pläne wurden auf Eis gelegt, weil die Konkurrenz durch den Kindle von Amazon und Apples iPad zu groß geworden war. Zunächst hatte sich Txtr auf B2B im E-Book-Markt konzentriert. Geschäftskunden konnten dort Datenbanken und Verwaltungssoftware für ihren eigenen E-Book-Vertrieb einkaufen.

Mit dem Beagle ist Txtr nicht nur zu seinem ursprünglichen Plan zurückgekehrt und in das Hardware-Segment eingestiegen, sondern erreicht mit seinem eigenen Preismodell eine Nische, die von den amerikanischen Konkurrenten Amazon und Barnes&Noble noch nicht abgedeckt wird.

Video: Yvan Go on Vimeo Bild: Screenshot: Silas Sachs