United Internet

United-Internet-Bilanz: geprägt von Investitionen

Zehn Prozent mehr Kundenvertäge, 14,4 Prozent Umsatzsteigerung, etwas abgeschwächte aber durchaus positive Erwartungen für 2013 – was der deutsche Vorzeige-Konzern United Internet (www.united-internet.de) unter anderem mit den Marken 1&1, GMX oder Web.de derzeit an Geschäftszahlen präsentiert, darf durchaus als Erfolg bezeichnet werden. Allerdings kostet das Wachstum den Anbieter von Mobilfunk-, DSL-, Hosting- und E-Business-Dienstleistungen auch Geld.

Zum Beispiel für den Aufbau neuer Geschäftsfelder im Applications-Segment: Dazu gehören die internationale Vermarktungskampagne für die 1&1 Do-It-Yourself Homepage mit 220.000 neuen Verträgen (120.000 im Vorjahreszeitraum) oder auch die Entwicklung von De-Mail-Anwendungen. Insgesamt entstanden hierfür im Geschäftsjahr 2012 „Anlaufverluste“ in Höhe von 126,5 Millionen Euro nach 43,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Infolge dessen lagen die (bereinigten) Ergebniskennzahlen der United Internet AG, die vor dem Jahreswechsel erst ihren Vorstand erweitert hatte, unter den Vergleichszahlen des Vorjahres: Das Ergebnis aus dem operativen Geschäft (EBITDA) verringerte sich um 4,7 Prozent auf 325,9 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 232,7 Millionen Euro nach 253,0 Millionen Euro im vorangegangenen Jahr, was einem Minus von immerhin acht Prozent entspricht.

Beeinflusst wurden die Ergebniskennzahlen dabei von unterschiedlichen Sonderfaktoren. Im Jahr 2011 hatte der Konzern einen positiven Ergebniseffekt aus dem Verkauf von Versatel-Aktien verbucht. Im zweiten Quartal 2012 wurden derweil Wertminderungen bei der United-Internet-Tochter Sedo Holding AG (www.sedo.de) verbucht, hinzu kommt ein positiver Ergebniseffekt aus dem Verkauf von Freenet-Aktien im vierten Quartal 2012.

Steigerung bei Umsatz und Kundenverträgen

Der in der Aktiengesellschaft konsolidierte Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2012 auf 2,40 (2,1) Milliarden Euro an – ein Wachstum um 14,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei legte der Umsatz in den etablierten Geschäftsfeldern (Domains, Homepages, Webhosting, E-Shops) um 13,2 Prozent auf 2,36 Milliarden Euro zu. Hinzu kam ein Umsatz in neuen Geschäftsfeldern von 40,8 Millionen nach zuvor 13,7 Millionen Euro, der hautsächlich auf das internationale Wachstum der Do-It-Yourself Homepage zurückzuführen ist.

Anzeige
Auch bei den Kundenverträgen legte United Internet im Geschäftsjahr 2012 zu und übertraf mit einem Zuwachs um insgesamt 1,18 Millionen Verträge (Access: plus 670.000, Applications: plus 510.000) den Wert des Vorjahres (plus 910.000 Verträge) übertreffen. Neben insgesamt 11,85 Millionen Pay-Verträgen betrieb United Internet Ende 2012 rund 31,8 Millionen Free-Accounts.

Im laufenden Jahr soll die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge um zirka eine Million steigen, für den Umsatz wird ein Plus von zehn Prozent in Aussicht gestellt. Beim Ergebnis werden nach den getätigten Investitionen ab 2013 wieder Zuwächse erwartet: Das EBITDA aus etablierten Geschäftsfeldern soll nach 450 Millionen Euro im zurückliegenden Zeitraum auf zirka 500 Millionen Euro ansteigen, wovon zirka ein Fünftel zur Finanzierung der Anlaufverluste aus dem weiteren Aufbau der neuen Geschäftsfelder (1&1 Do-It-Yourself Homepage und De-Mail) eingesetzt werden.

Bildmaterial: United Internet