Gründerszene Today

Wooga entfernt seine Spiele von Google+ und Meingutscheincode expandiert in vier europäische Länder.

Wooga entfernt Spiele von Google+

Wooga, Social-GamesWooga (www.wooga.com) emanzipiert sich weiter von Facebook (www.wooga.com)“, so lautete die Nachricht, die im Sommer 2011 über das Gaming-Startup zu hören war – als Launch-Partner der Spiele-Plattform auf Google+. Knapp ein Jahr später ist zumindest das Google-Spiel vorbei: Wooga entfernt seine Titel von Google+, ebenso Electronic Arts. Laut einer Wooga-Sprecherin brauche man die Ressourcen für den Mobil-Bereich, laut Kundenservice habe man auf Facebook schlichtweg mehr Publikum und aktivere Nutzer.

Meingutscheincode expandiert in vier europäische Länder

Es ist noch immer ausreichend Platz für Coupons und Rabattcodes in Europa, blickt man auf die Expansion des Startups Meingutscheincode (www.meingutscheincode.de): Nachdem die Berliner im April mit reduc.fr ihren ersten Ableger eröffnet haben, expandieren sie nun in vier weitere europäische Länder: Spanien (www.cupones.es), Italien (www.signorsconto.it), Irland (www.discountcodes.ie) und Polen (www.mojekupony.pl).

P7S1: Myvideo als fünfter TV-Sender

Das Videoportal MyVideo (www.myvideo.de) soll zukünftig exklusive Nischeninhalte der ProsiebenSat.1-Gruppe zeigen. „Myvideo bauen wir zu unserem fünften TV-Sender aus„, so der Vorstandschef Thomas Ebeling. Nicht nur US-Serien und -Filme sollen auf Myvideo erstmals laufen, sondern auch eigens produzierte TV-Formate.

Jobmotor Internet

Groß ist die Internetbranche wahrlich nicht: Einige zehntausend Menschen sind es höchstens, schätzt Werner Eichhorst vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, die Ausstrahlungseffekte seien aber enorm. Auch Alexander Hüsing meint: Es sei zwar kein Wirtschaftswunder, aber „in einem Segment, das es bisher gar nicht gab, ist es ein Wirtschaftswunder“. In einer über einer Stunde währenden Sendung beschäftigen sie sich mit Moderator Hans-Werner Fittkau auf Phoenix mit dem Thema „Jobmotor Internet“.

Wie Kino.to Millionen verdiente

Über ein Jahr ist die Razzia gegen die Hintermänner der illegalen Videoplattform Kino.to nun her. Viele Urteile sind gesprochen, über 15.000 Druckseiten umfasst allein die Dokumentation der Raubkopien. Von den Anfängen bis zu den Millionen waren es nur wenige Jahre, und noch immer sind die Hintermänner hinter den Hintermännern nicht herauszufinden.

Berlin Tech Meetup

Geeks, Entrepreneure, Hacker und Investoren sind geladen: zum dritten Berlin Tech Meetup an diesem Mittwoch, dem 20. Juni 2012. Fünf-Minuten-Demos und anschließende Fragerunden sollen der Runde Gesprächsstoff geben, aber aufgepasst: „This is about technology, not PowerPoint company presentations!