Wooga, Zynga, Popcap, Electric Arts, Balderton Capital, Holtzbrinck Ventures, Highland Capital, Tenaya Capital, Playdom , Jens Begemann, Social-Games, Spielehersteller, Mobile-Games

Wooga (www.wooga.com) im Glückstaumel. In nur zwei Jahren sicherte sich der Berliner Social-Game-Entwickler Platz zwei unter den Social-Game-Herstellern nach Zynga (www.zynga.com) und vor US-Branchenriese Electronic Arts (EA, www.ea.com). Nun macht Wooga seine Spiele Apple iOS kompatibel und emanzipiert sich damit von Facebook. Als erstes Spiel soll das populäre „Diamond Dash“ für iPhone und iPad auf den Markt gebracht werden.

Wooga will plattformübergreifende Spiele ermöglichen

Nach Zynga und Playdom (www.playdom.com) weitet nun auch Wooga sein Geschäftsfeld aus und macht sich damit unabhängig von Facebook. Die neue Einnahmequelle: Mobile-Games. Woogas erstes Apple-Spiel „Diamond Dash“ ist mit über zehn Millionen Usern pro Monat eines der bekanntesten Social-Games weltweit, bei Facebook belegt es momentan Platz zehn der populärsten Spiele. Der Release für iPhone und iPad ist für diesen Sommer geplant, mit einer touchscreenfreundlichen Oberfläche, Facebook-Integration und Spielmöglichkeiten über verschiedene Plattformen hinweg.

„Im Zuge des weiteren Wachstums setzt unser Unternehmen auf die Investition in innovative Technologien und Plattformen. Wir freuen uns darauf, unsere Spiele einem weltweiten Publikum mobiler Nutzer näher zu bringen“, sagt Jens Begemann, Gründer und CEO von Wooga. Um die Ausbreitung der Spiele noch zu steigern hat der Spielehersteller es nicht nur auf Spiele für Apples AppStore abgesehen. Wooga will zusätzlich Web-Apps auf Basis des Webstandards HTML5 entwickeln, die auch auf anderen mobilen Betriebssystemen wie Android geladen werden können – ein wichtiger Schritt, dürfte Android doch im Mobile-Segment massiv an Bedeutung gewinnen. Damit will der Spielehersteller plattformübergreifende Spiele ermöglichen. Woogas Eintritt in die mobile Spielewelt stellt einen Meilenstein für das Unternehmen dar, welches sich schon im Laufe dieses Jahres einen Rekordzuwachs an Nutzern sichern konnte.

Wooga schlägt mit 35 Millionen Usern Electronic Arts

Mittlerweile schlagen die Berliner ihre kalifornische Konkurrenz EA und rangieren jetzt mit nur fünf Spielen und 35 Millionen aktiven Nutzern nach dem Markführer Zynga auf Platz zwei. Mit einem Wachstum der aktiven Nutzer von 300 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten, ist Wooga außerdem das weltweit am schnellsten wachsende Unternehmen für Social-Gaming. Wooga hat in Berlin mittlerweile 90 Mitarbeiter aus 21 Nationen.

Wooga – kurz für „World of Gaming“ – machte sich bisher einen Namen mit Facebook-Spielen. Das Team hat einige der beliebtesten Social-Games der Welt erfunden, wie „Monster World“, „Diamond Dash“, „Brain Buddies“, „Happy Hospital“ und „Bubble Island“. Erst Ende Mai erhielt der Social-Game-Hersteller 24 Millionen US-Dollar von den neuen Investoren Highland Capital (www.hcp.com) und Tenaya Capital (www.balderton.com). Die bestehenden Investoren Balderton Capital (www.balderton.com) und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde. Mit den umgerechnet rund 16,7 Millionen Euro sollte die Produktion einer neuen Generation von Social-Games vorangetrieben werden. Der Schritt in die mobile Welt könnte der erste entscheidende Schachzug sein, war der Erfolg von Wooga bisher ausschließlich von Facebook abhängig. Doch Wooga muss sich weiter steigern, will das Unternehmen seine Ankündigung wahr machen und bis 2020 der größte Spiele-Entwickler der Welt werden.

Konkurrent EA hatte erst vergangene Woche die Übernahme des Onlinespieleherstellers Popcap angekündigt. Nach Abschluss des Kaufs werden die beiden Anbieter gemeinsam auf monatlich knapp 50 Millionen aktive Nutzer kommen. Konkurrenz Zynga hat monatlich sogar über 230 Millionen aktive Spieler.