Nutzungsbedingungen Gründerszene, Gründerszene Plus und Gründerszene Premium

Inhaltsverzeichnis

1. Geltungsbereich
2. Anbieter, Vertragspartner, Angebote
3. Nutzung von Gründerszene
4. Gründerszene Plus
5. Gründerszene Premium (Reports, Zugang zur Datenbank und Seminare)
6. Preise, Liefer- und Zahlungsbedingungen
7. Widerrufsrecht; Widerrufsbelehrungen
8. Laufzeiten und Kündigung
9. Haftung / Gewährleistung / Garantie / Freistellung
10. Datenschutz
11. Änderungen dieser Nutzungsbedingungen und Leistungen
12. Sonstiges

1. Geltungsbereich

1. Die nachfolgenden Nutzungsbedingungen gelten für die kostenfreie und kostenpflichtige Nutzung der digitalen redaktionellen Angebote von Business Insider Deutschland GmbH, die dem Nutzer über die Webseite www.gruenderszene.de und ihre Subdomains angeboten werden (nachfolgend: Gründerszene) sowie für den Erwerb von Reports und den Zugang zur Datenbank von Gründerszene. Die kostenpflichtigen Angebote von Gründerszene werden nachfolgend als „Gründerszene Plus“ bezeichnet. Abweichende Geschäftsbedingungen des Nutzers werden nur Vertragsbestandteil, sofern Business Insider Deutschland GmbH ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zustimmt.

2. Anbieter, Vertragspartner, Angebote

2.1 Anbieter und Vertragspartner der kostenfreien und kostenpflichtigen Inhalte und Produkte von Gründerszene im Sinne von § 5 TMG ist die Business Insider Deutschland GmbH, Axel-Springer-Str. 65, 10888 Berlin, AG Charlottenburg HRB 162484 B , USt-IdNr. DE299923104, Geschäftsführer: Jakob Wais, Romanus Otte.

2.2 Die Darstellung der Angebote auf Gründerszene stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar.

3. Nutzung von Gründerszene

3.1 Es ist nicht gestattet, die Inhalte von Gründerszene über das für die bestimmungsgemäße Nutzung erforderliche Maß hinausgehend zu vervielfältigen, zu bearbeiten, umzugestalten, zu veröffentlichen, zu verbreiten, öffentlich zugänglich zu machen, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten. Es ist dem Nutzer ferner untersagt, die Inhalte zu vermieten, zu verpachten oder anderweitig zu übertragen oder an Dritte weiter zu geben.

3.2 Wenn der Nutzer Inhalte einstellt (Kommentare in Foren, Fotos, Videos), ist es ihm untersagt, gesetzlich unzulässige Inhalte, insbesondere Inhalte gemäß § 4 Abs. 1 und 2 JMStV oder anderweitig verbotene oder diskriminierende Inhalte, zum Beispiel rassistische, den Holocaust leugnende, grob anstößige, pornografische oder Gewalt verherrlichende Äußerungen hochzuladen. Ferner ist der Nutzer verpflichtet, Rechte Dritter zu beachten. Lädst Du über Gründerszene Inhalte hoch, erklärst Du damit zugleich, Inhaber aller notwendigen Nutzungsrechte an diesen Inhalten und berechtigt zu sein, diese zu bearbeiten, zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben und/oder wahrnehmbar zu machen. Beachte deshalb bitte neben möglichen Urheberrechten Dritter bei Videos, Musik und Bildern auch das Recht am eigenen Bild etwaig abgebildeter Personen.

3.3 Der Nutzer räumt Business Insider Deutschland GmbH an den von ihm hochgeladenen oder anderweitig zur Verfügung gestellten Inhalten ein zeitlich und räumlich unbeschränktes, nicht-ausschließliches Nutzungsrecht ein, den Inhalt für und begrenzt auf die Zwecke der bestimmungsgemäßen Nutzung für Gründerszene zu vervielfältigen, zu bearbeiten sowie bearbeitet oder unbearbeitet öffentlich zugänglich zu machen, zu senden und anderweitig zu verbreiten. Das Nutzungsrecht umfasst auch das Recht zu einer werblichen Nutzung des Inhalts.

3.4 Zum Erwerb von Gründerszene Plus, von Reports und Zugängen zur Datenbank sowie zur Anmeldung zu Seminaren bedarf es einer Registrierung bei Gründerszene. Die im Zuge der Registrierung erfragten Daten sind zutreffend anzugeben. Der Nutzer darf insbesondere keine Daten von dritten Personen angeben und ist zudem verpflichtet, Business Insider Deutschland GmbH jede Änderung der Daten unverzüglich anzuzeigen. Mit der Registrierung des Nutzers entsteht ein Nutzungsvertrag zwischen Business Insider Deutschland GmbH und dem Nutzer über die Nutzung der registrierungspflichtigen Angebote auf Gründerszene.

4. Gründerszene Plus

4.1 Bestimmte Inhalte von Gründerszene werden als Gründerszene Plus kostenpflichtig angeboten. Davon abweichend kann Gründerszene Plus auch kostenlos zur Verfügung gestellt werden, etwa für Einführungsangebote mit bestimmten Laufzeiten oder über ein Sponsoring durch Dritte.

4.2 Zugang zu Gründerszene Plus erhält der Nutzer bei Abschluss eines Abonnements. Vor der erstmaligen Bestellung eines Abonnements bzw. vor dem erstmaligen Zugang zu Gründerszene Plus muss sich der Nutzer registrieren .

4.3 Für Verträge über Gründerszene Plus-Abonnements gibt der Nutzer das bindende Angebot zum Vertragsschluss am Ende des Bestellprozesses durch Anklicken der Schaltfläche „Zahlungspflichtig bestellen“ bzw., bei Gründerszene Plus-Zugängen, die nicht entgeltpflichtig sind, durch Anklicken der dort vorgesehenen Schaltfläche (z.B. „Einlösen“ oder „Weiter“ bei Gutscheinen) ab. Die anschließend von Business Insider Deutschland GmbH verschickte Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots dar. Business Insider Deutschland GmbH kann das Angebot des Nutzers innerhalb von 5 Tagen nach Bestelleingang durch eine ausdrückliche Erklärung annehmen. Mit Zugang der Annahmeerklärung (Auftragsbestätigung) kommt der Vertrag zustande.

4.4 Die Nutzung der kostenpflichtigen und kostenlosen Gründerszene Plus-Angebote ist auf maximal fünf bestimmten Endgeräten (PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones etc.) beschränkt.

4.5 Gutscheine über einen Zugang zu Gründerszene Plus sind lediglich einzeln erhältlich. Der jeweils enthaltene Zugang zu Gründerszene Plus ist mit einer festen Laufzeit versehen, mit deren Ablauf die Zugriffsmöglichkeit endet und die sich nicht automatisch verlängert. Die Länge der Laufzeit ergibt sich jeweils aus der jeweiligen Angebotsbeschreibung.

5. Gründerszene Premium (Reports, Zugang zur Datenbank und Seminare)

5.1 Für Verträge über Reports, Zugang zur Datenbank und Seminare gibt der Nutzer nach Eingabe aller rechnungsrelevanten Daten und Auswahl der Zahlungsmethode das bindende Angebot zum Vertragsschluss am Ende des Bestellprozesses durch Anklicken der Schaltfläche „Jetzt bezahlen“ ab.

5.2 Mit Zugang der Auftragsbestätigung beim Nutzer kommt der Vertrag zwischen dem Nutzer und Business Insider Deutschland GmbH zustande. Eine Verpflichtung, das Angebot des Nutzers anzunehmen, besteht für Business Insider Deutschland GmbH nicht.

5.3 Sobald Business Insider Deutschland GmbH das Angebot bestätigt hat und der Registrierungsprozess abgeschlossen ist, wird der Zugang zum PDF Download und zur Datenbank bereitgestellt. Um jeweils erneut Zugang zum PDF Download und zur Datenbank zu erlangen, meldet sich der Nutzer mit E-Mail-Adresse und Passwort auf https://www.gruenderszene.de/profil/de/login an. Hat der Nutzer sich für ein Seminar angemeldet, erhält er mit der Angebotsbestätigung die entsprechende Einladung.

5.4 Die Teilnahme an den Seminaren setzt Rechnungsausgleich voraus. Programmänderungen aus aktuellem Anlass behält sich Business Insider Deutschland GmbH vor.

5.5 Bei Stornierung der Anmeldung zum Seminar wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 150,00 Euro (zzgl. 16% MwSt.) fällig, wenn die Absage spätestens 15 Tage vor dem Beginn der Veranstaltung per schriftlich, per E-Mail ausreichend, bei Business Insider Deutschland GmbH eingeht. Dem Nutzer ist der Nachweis gestattet, ein Schaden oder eine Wertminderung sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale. Bei Nichterscheinen sowie einer Stornierung innerhalb der 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die volle Teilnahmegebühr fällig. Natürlich ist es möglich, eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers zu entsenden. Wird das Seminar von Business Insider Deutschland GmbH abgesagt, so wird die Teilnahmegebühr entsprechend der Zahlmethode binnen 30 Tagen erstattet, z.B. Rückzahlung auf das verwendete PayPal-Konto. Weitere Ansprüche des Nutzers sind ausgeschlossen.

6. Preise, Liefer- und Zahlungsbedingungen

6.1 Die angegebenen Preise verstehen sich sämtlich einschließlich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.

6.2 Die Vergütung für die jeweilige Vertragsperiode für Gründerszene Plus ist im Voraus zu leisten und wird unmittelbar nach Abschluss der Bestellung und danach jeweils zu Beginn der nächsten Vertragsperiode zur Zahlung fällig.

6.3 Zur Bezahlung bietet Business Insider Deutschland GmbH gegebenenfalls unterschiedliche Zahlungswege an (z. B. SEPA Lastschrift, PayPal, Kreditkarte, Rechnung), wobei jedoch kein Anspruch darauf besteht, dass dem Nutzer stets sämtliche Zahlungswege angeboten werden. Für die Zahlungsabwicklung über den jeweiligen Finanzierungspartner bzw. Zahlungssystemanbieter (z. B. PayPal) gelten ausschließlich die Nutzungs- und Geschäftsbedingungen des betreffenden Anbieters.
6.4 Gerät der Nutzer mit der Zahlung des Kaufpreises oder einer vereinbarten Teilzahlung in Verzug, kann Business Insider Deutschland GmbH von dem Nutzer für jede Mahnung eine Mahnkostenpauschale in Höhe von jeweils 2,50 Euro verlangen. Dies gilt nicht, wenn es sich bei der Mahnung um eine verzugsbegründende Erstmahnung handelt oder der Nutzer nachweist, dass ein entsprechender Schaden nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Mahnkostenpauschale ist.

6.5 Scheitert ein mit dem Nutzer vereinbarter Lastschrifteinzug mangels ausreichender Deckung des Kontos des Nutzers oder aufgrund eines schuldhaften Verhaltens des Nutzers, kann Business Insider Deutschland GmbH die Erstattung der von der beteiligten Bank in Rechnung gestellten Rücklastschriftgebühr von dem Nutzer verlangen. Dies gilt nicht, wenn Business Insider Deutschland GmbH den Nutzern nicht oder nicht rechtzeitig über den Zeitpunkt des Lastschrifteinzugs und die Höhe des einzuziehenden Betrages informiert hat. Die Information ist rechtzeitig erfolgt, wenn sie unter Einhaltung der geltenden oder vertraglich mit dem Nutzer vereinbarten Vorankündigungsfrist („Pre-Notification“) übermittelt wurde.

7. Widerrufsrecht; Widerrufsbelehrungen

Alle Informationen darüber, ob Ihnen als Verbraucher ein gesetzliches Widerrufsrecht zusteht, sowie die entsprechenden Widerrufsbelehrungen finden Sie unter folgendem Link: Widerrufsbelehrungen. Unternehmern wird durch diese AGB kein Widerrufsrecht eingeräumt.

8. Laufzeiten und Kündigung

8.1 Abonnements laufen jeweils für die Dauer der angegebenen Vertragslaufzeit, beginnend mit dem Tag des Vertragsschlusses. Sofern nicht jeweils abweichend angegeben, verlängern sich Abonnements grundsätzlich automatisch um die Vertragslaufzeit, sofern sie nicht sieben Tagen vor Ende der Vertragslaufzeit in Textform gekündigt werden.  Der Nutzer kann zur Vertragsbeendigung auch im Anmeldebereich formlos den Button „Abonnement kündigen“ verwenden und die Kündigung auch auf jenen Wegen wirksam erklären.

8.2 Die außerordentliche Kündigung ist beiden Parteien unbenommen.

8.3 Löscht der Nutzer in seinem Account-Bereich über den Link „Account löschen“ seinen Nutzeraccount bei Gründerszene (siehe Ziffer 3.4 der AGB – „Registrierung“) , der Voraussetzung zum Abschluss eines Abonnements ist, so wird der Nutzer zunächst darüber informiert, dass er damit auch den Zugriff auf die Leistungen aus seinem Abonnement verliert. Der Nutzeraccount wird gleichzeitig gesperrt und nach 28 Tagen gelöscht (Löschung im Rahmen der gesetzlichen Verpflichtungen). Die Löschung des Nutzeraccounts stellt auch eine Kündigung des Abonnements zum nächstmöglichen Zeitpunkt dar. Der Nutzer bleibt zur Zahlung der Abonnementgebühren bis zum Ende der Laufzeit verpflichtet.

9. Haftung / Gewährleistung / Garantie / Freistellung

9.1 Sofern dem Nutzer Gründerszene Plus-Angebote oder sonstige Inhalte kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, gelten die gesetzlichen Regelungen für Schenkungen. Eine Gewährleistung für Mängel wird nicht übernommen. Die Leistungen werden unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit angeboten und können jederzeit nach eigenem Ermessen geändert oder eingestellt werden.

9.2 Business Insider Deutschland GmbH haftet bei der Nutzung von kostenpflichtigen Produkten für Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden, die Folge des Nichtvorhandenseins einer garantierten Beschaffenheit des Leistungsgegenstandes sind, die auf einer schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sogenannte Kardinalpflichten) beruhen, die Folge einer schuldhaften Verletzung der Gesundheit, des Körpers oder des Lebens sind, oder für die eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz vorgesehen ist, nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Kardinalpflichten sind solche vertraglichen Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, und deren Verletzung auf der anderen Seite die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet.

Bei Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung – soweit der Schaden lediglich auf einfacher Fahrlässigkeit beruht und nicht Leib, Leben oder Gesundheit betrifft – beschränkt auf solche Schäden, mit deren Entstehung im Rahmen der Erbringung von Leistungen wie der vertragsgegenständlichen Leistungen typischerweise und vorsehbarerweise gerechnet werden muss.

Im Übrigen ist die Haftung – gleich aus welchem Rechtsgrund – sowohl gegenüber Business Insider Deutschland GmbH als auch gegenüber den Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen von Business Insider Deutschland GmbH ausgeschlossen.

Resultieren Schäden aus dem Verlust von Daten, haftet Business Insider Deutschland GmbH dafür nicht, soweit die Schäden durch eine regelmäßige, vollständige und dem Wert der Daten angemessen häufige Sicherung aller relevanten Daten durch Dich vermieden worden wären.

9.3 Soweit nach der Natur der betreffenden Leistung Gewährleistungsansprüche bestehen können, gelten grundsätzlich die gesetzlichen Regelungen. Jedoch ist die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzt, soweit es nicht um Schadensersatzansprüche wegen Sachmängeln geht, die Folge des Nichtvorhandenseins einer garantierten Beschaffenheit des Leistungsgegenstandes sind, die Folge einer schuldhaften Verletzung der Gesundheit, des Körpers oder des Lebens sind oder für die eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz vorgesehen ist.

9.4 Der Nutzer stellt Business Insider Deutschland GmbH von allen Ansprüchen Dritter frei, die aufgrund seines schuldhaften Verhaltens oder im Zusammenhang mit seiner Nutzung von Gründerszene und der Inhalte bzw. aufgrund der schuldhaften Verletzung dieser Nutzungsbedingungen oder gesetzlicher Regelungen entstehen bzw. sich unmittelbar oder mittelbar daraus ergeben.

10. Datenschutz

Sämtliche Informationen zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten der Nutzer finden sich in den Datenschutzerklärungen von Business Insider Deutschland GmbH für Gründerszene und Gründerszene Plus.

11. Änderungen dieser Nutzungsbedingungen und Leistungen

11.1 Diese AGB können jederzeit und ohne Angabe von Gründen geändert werden. Die geänderten AGB werden dem Nutzer in geeigneter Weise und ggf. per E-Mail übermittelt. Sie gelten als vereinbart, wenn der Nutzer ihrer Geltung nicht innerhalb von einem Monat nach Zugang der Mitteilung widerspricht. Der Widerspruch bedarf der Textform, also zumindest einer E-Mail. Der Nutzer wird in der Mitteilung auf die Widerspruchsmöglichkeit, die Frist und die Folgen seiner Untätigkeit gesondert hingewiesen.

11.2 Alternativ zu Ziffer 11.1 können dem Nutzer die geänderten AGB auch im Zuge seiner nächsten Anmeldung über www.gruenderszene.de präsentiert werden. Die geänderten AGB werden vereinbart, indem ihnen der Nutzer im Zuge seiner nächsten Anmeldung zustimmt. Sie gelten als vereinbart, wenn der Nutzer ihrer Geltung nicht innerhalb von einem Monat nach der erstmaligen Präsentation widerspricht. Der Widerspruch bedarf der Textform, also zumindest einer E-Mail. Business Insider Deutschland GmbH wird den Nutzer im Zuge der Präsentation der geänderten AGB auf die Widerspruchsmöglichkeit, die Frist und die Folgen seiner Untätigkeit gesondert hinweisen. Widerspricht der Nutzer, hat Business Insider Deutschland GmbH das Recht, das betreffende Abonnement durch Kündigung mit sofortiger Wirkung zu beenden, ansonsten bestehen die alten AGB für den Nutzer fort. Die Möglichkeit der Änderung der AGB nach den Ziffern 11.1 und 11.2 besteht überdies weder für Änderungen, die Inhalt und Umfang der für den jeweiligen Nutzer bestehenden Kernnutzungsmöglichkeiten zum Nachteil des Nutzers einschränken, noch für die Einführung von neuen, bisher nicht in diesen AGB angelegten Verpflichtungen für den Nutzer.

11.3 Business Insider Deutschland GmbH ist berechtigt, die angebotenen Dienste und Leistungen jederzeit nach eigenem Ermessen ohne Ankündigung zu ändern oder einzustellen.

12. Sonstiges

12.1 Auf die vorliegenden Nutzungsbedingungen findet deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des deutschen und europäischen Kollisionsrechts Anwendung. Berlin ist der ausschließliche Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten, die aus oder aufgrund der Nutzung von Gründerszene und/oder der Inhalte oder der vorliegenden Nutzungsbedingungen entstehen, wobei zwingende Regelungen des Verbraucherschutzes jedoch stets der Rechtswahl vorgehen.

12.2 Gerichtsstand: Für Kaufleute (im Sinne des HGB), Stiftungen oder Körperschaften des öffentlichen Rechts ist Berlin der ausschließliche Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten, die aus oder aufgrund der Nutzung von Gründerszene und/oder der Inhalte oder der vorliegenden Nutzungsbedingungen entstehen.

12.3 Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat gemäß EU-Verordnung Nr. 524/2013 eine interaktive Website (OS-Plattform) für Verbraucher bereitgestellt, die zur Beilegung außergerichtlicher Streitigkeiten aus Online-Rechtsgeschäften dient. Die OS-Plattform der EU-Kommission finden Sie unter diesem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr/.

Die Business Insider Deutschland GmbH nimmt an einem freiwilligen Streitbeilegungsverfahren vor einer deutschen Verbraucherschlichtungsstelle nicht teil. Eine gesetzliche Verpflichtung besteht nicht.

12.4 Vertragstext und Vertragssprache: Der Vertrag zwischen Nutzer und Business Insider Deutschland GmbH wird grundsätzlich nicht in einem gesonderten Vertragstext zur Person des Nutzers niedergelegt, auf den der Nutzer dann später als solchen zugreifen könnte. Der Inhalt des Vertrages ergibt sich aber aus diesen AGB und dem Gegenstand des geschlossenen Vertrages. Für den Vertragsschluss steht nur die deutsche Sprache zur Verfügung.

Stand: 21. August 2020