Ruiniert der Preiskampf DeinBus?

Wenn Piloten und Lokführer streiken, weichen immer mehr Fahrgäste auf Busse aus. Rosige Zeiten also für Fernbus-Unternehmen – oder nicht?

Dem Startup DeinBus scheint der aktuelle Boom jedenfalls nicht helfen zu können: Der Offenbacher Anbieter musste vorherige Woche Insolvenz anmelden. Grund sei der ruinöse Preiskampf im Markt, sagte Insolvenzverwalter Christian Feketija gegenüber der Wirtschaftswoche.

Anzeige
Nun droht das Aus für den Fernbus-Pionier: DeinBus hatte 2011 vor Gericht gegen die Deutsche Bahn gesiegt und damit das Tor für die Liberalisierung des Marktes und für weitere Angebote geöffnet.

Zuletzt kam DeinBus allerdings nur noch auf einen Marktanteil von rund zwei Prozent, wie das Beratungsunternehmen IGES Ende September ermittelte. City2City, das mittlerweile seinen Betrieb einstellen musste, kam demnach auf drei Prozent. Markführer ist MeinFernbus mit 45 Prozent, gefolgt von Flixbus mit 23 Prozent.

Auch Großkonzerne wie die Deutsche Bahn mit dem IC Bus drängen mittlerweile in den Markt. Die Deutsche Post und der ADAC waren Ende 2013 gemeinsam mit dem ADAC Postbus angetreten. Nun verkündete der ADAC jedoch, seine Anteile in diesem Monat an die Post abzutreten.

DeinBus verfügt über keine eigene Busflotte. Das Startup vertreibt lediglich Tickets, die Strecken werden von mittelständischen Busunternehmen bedient. Die knapp zwei Dutzend Linien sollen auch nach der Insolvenz zunächst weiter betrieben werden.

Bild: DeinBus