bitcoin-sign

Earlybird glaubt weiter an den Aufstieg digitaler Währungen: Der Berliner VC steigt als Lead-Investor bei ShapeShift ein. Das Schweizer Unternehmen entwickelt eine Tauschplattform für Krypto-Währungen. Es lassen sich beispielsweise Bitcoin in Ethereum tauschen.

Insgesamt erhält ShapeShift in seiner Serie A 10,4 Millionen US-Dollar. Earlybird investiert dabei zusammen mit Lakestar, dem VC von Star-Investor Klaus Hommels, und weiteren Geldgebern wie Access Venture Partners, Pantera und Blockchain Capital.

Von anderen Plattformen wie Poloniex will sich das Schweizer Startup unterscheiden. So werde man bei vielen anderen Anbietern per Marktplatz mit einem Tauschpartner verbunden, mit dem das Geschäft gemacht werde. ShapeShift erklärt, es halte hingegen selbst Währung vor und werde Geschäftspartner. Der Gründer Erik Voorhees vergleicht das Prinzip mit einem Getränkeautomaten.

Anzeige
Im Gegensatz zu zahlreichen Konkurrenz-Plattformen müssen sich die ShapeShift-Nutzer für den Tausch außerdem nicht mit einem Account anmelden – in der anonymen Welt der digitalen Währungen könnten Nutzer das als Vorteil werten. Staatliche Währungen sind auf der Plattform nicht verfügbar.

„Als wir ShapeShift gründeten, war die Idee einer Welt der digitalen Vermögenswerte noch reine Theorie“, lässt sich Voorhees zitieren. Nun werde diese Welt immer realistischer – nicht nur wegen vieler verschiedener digitaler Währungen, sondern beispielsweise auch durch Rechte an Grundstücken oder digitale Gegenstände für Computerspiele. Zwei grundlegend neue Tausch-Produkte kündigte Voorhees außerdem für dieses Jahr an.

Im Monat belaufe sich das Umtauschvolumen aktuell auf 50.000 Bitcoins, teilte ShapeShift mit. Das entspricht zum aktuellen Wechselkurs etwa 48 Millionen Euro, allerdings schwankt der Bitcoin-Wert stetig. Mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung will das Startup jetzt sein Team erweitern. In einer ersten Finanzierungsrunde erhielt das Unternehmen, das Voorhees 2014 gründete, bereits 2,4 Millionen US-Dollar.

Hype oder Revolution: Einmal Blockchain zum Mitreden, bitte!

Einmal Blockchain zum Mitreden, bitte!

Alle sprechen drüber – doch es ist nicht leicht zu verstehen, was Blockchain sein soll. Das Potential der Technologie reicht weit über den Finanzsektor hinaus.

Bild: Siegfried Layda/Getty