Unterstützt Christoph Gerlinger als Geschäftsführer: Nikolas Samios

Positive Nachrichten für die German Startups Group: Im Geschäftsjahr 2015 konnte das Unternehmen seinen Nettogewinn auf 3,8 Millionen Euro steigern. Im Vorjahr belief er sich noch auf 1,4 Millionen Euro. Die Entwicklung sei auf den Wertzuwachs von 19 der 25 für „die Gesellschaft wesentlichen Minderheitsbeteiligungen zurückzuführen“, teilte das Unternehmen mit. Die übrigen sechs hätten ihren Wert nicht gesteigert.

Anzeige
Ein solcher Zuwachs wird beispielsweise dann verzeichnet, wenn in einer neuen Finanzierungsrunde der Wert eines Unternehmens gestiegen ist – und die German Startups Group vorher bereits beteiligt war. Hat keine Finanzierung stattgefunden, bewertet die German Startups Group ihre Beteiligungen etwa auf Basis der Preise, die andere Investoren zuletzt für gleiche oder ähnliche Anteile bezahlt haben. Es handelt sich dabei um sogenannte Buchgewinne.

Zu den wichtigen Minderheitsbeteiligungen der GSG zählen Delivery Hero, Mister Spex und SoundCloud, aber auch das Insurtech-Startup Simplesurance und das Fintech Scalable Capital. Die Mehrheitsbeteiligung Exozet – eine Berliner Digital-Agentur – vermeldet außerdem einen Gewinn von knapp 300.000 Euro.

Das Unternehmen von den Geschäftsführern Christoph Gerlinger und Nikolas Samios will auch 2016 den Wert seines Portfolios weiter steigern. Erst kürzlich hat es den Einstieg bei fünf Startups vermeldet. Der Aktienkurs ist seit dem Gang an die Börse im Herbst vergangenen Jahres gestiegen: von 2,50 auf 3,04 Euro. Damit legte der Wert der Aktie um etwa 22 Prozent zu.

Bild: German Startups Group