Das neue Movinga-Team Bastian Knutzen, Finn Hänsel und Chris Maslowski (von links)

Erst vor wenigen Wochen endete die Crowdfunding-Kampagne seines jüngsten Projekts: Finn Hänsel, der ehemalige CMO von Epic, war mit Berliner Berg unter die Bierbrauer gegangen. Das Handelsblatt schrieb dazu vor kurzem: „Hänsel konzentriert sich derzeit voll auf Berliner Berg, rechnet aber damit, dass er irgendwann in die digitale Welt zurückkehrt.“ Diese Rückkehr kam schnell: Seit Anfang dieser Woche arbeitet Finn Hänsel als Geschäftsführer des Umzugsstartups Movinga – und unterstützt die beiden Gründer Bastian Knutzen und Chris Maslowski.

Movinga sorgte in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen: Die beiden WHUler überzeugten namhafte Investoren für ihr Startup, etwa die Heilemann Brüder, Earlybird und Rockets Fonds Global Founders Capital. 250 Mitarbeiter sollen mittlerweile für Movinga arbeiten, das auf mehreren europäischen Märkten aktiv ist. Im kommenden Jahr plant das Unternehmen den Schritt in die USA.

Mit Gründerszene sprach Finn Hänsel über seine Rolle in dem jungen Unternehmen – und über die Konkurrenz von Movago.

Finn, es ist relativ ungewöhnlich, dass kurz nach der Gründung ein neuer Geschäftsführer in ein Startup kommt. Was ist der Hintergrund?

Ich finde das nicht unbedingt ungewöhnlich. Bastian und Chris hatten die Idee und haben das Thema die letzten Monate erfolgreich vorangetrieben und schon eine sehr starke Company gebaut. Inzwischen ist die Firma aber so stark gewachsen, dass es den Bedarf nach mehr Kapazität im Management gibt. Gerade läuft die Expansion nach Frankreich, Großbritannien und Italien und das braucht natürlich viel Aufmerksamkeit. Ich kümmere mich künftig um die Themen Produkt, Business Intelligence, Technologie und Marketing und nehme dem Team dadurch Arbeit ab – das sind auch genau die Bereiche, die in dieser Phase wichtig werden und daher verstärkt Aufmerksamkeit brauchen. Chris organisiert den gesamten Sales-Bereich und Bastian ist für die Themen Fundraising und das internationale Wachstum zuständig. Es gibt aber keine Hierarchie im Team – wir sind alle drei Managing Directors und teilen die Aufgaben unter uns auf.

Bist Du auch an dem Unternehmen beteiligt?

Ja, das bin ich.

Anzeige
Wie ist Movinga auf Dich gekommen?

Bis Anfang des Jahres war ich noch mit Epic beschäftigt – danach habe ich mir viele Dinge angeschaut: Startups, Konzerne, VCs, Inkubatoren. Aber mir war klar, dass ich noch einmal operativ in einem Startup arbeiten möchte. Ohnehin war ich in der Zeit hauptsächlich mit unserem Craft-Bier-Projekt Berliner Berg beschäftigt. Als die besonders intensive Anfangsphase da langsam stabiler wurde, habe ich mir im Juli und August unterschiedliche Geschäftsmodelle angeschaut und so habe ich über gemeinsame Kontakte aus dem Investorenkreis auch Chris und Basti und das Thema Movinga kennengelernt. Wir haben uns dann zusammengesetzt und mir ist sehr schnell klar geworden: Genau das will ich tun und dabei helfen, das groß zu machen.

Ist Dir das Bierbrauen zu langweilig geworden?

(lacht) Im Gegenteil. Aber es war klar, dass Uli Erxleben und ich das nur für eine bestimmte Dauer Vollzeit begleiten werden. Uli arbeitet derzeit an einer B2B-Software, aber wir werden uns natürlich weiter beide nebenbei mit voller Energie bei Berliner Berg einbringen. Ich als CMO für die Marketing-Themen und Uli als CFO für alle finanziellen Themen. Aus Marketing-Sicht sind aber inzwischen schon viele Grundlagen gelegt: Unser Auftritt steht soweit und wir haben unser Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen. Und mit drei Vollzeit-Geschäftsführern wäre das ohnehin bei einer noch so kleinen Firma ein Overkill. Für mich war auch klar, dass ich nochmal ein digitales Thema machen möchte. Etwas wirklich Innovatives. Im Gegensatz zu einigen meiner bisherigen Projekte bei Rocket und Epic ist Movinga meiner Meinung nach ein wirklich disruptives Thema mit einem riesigen globalen Markt. Eben mal etwas komplett Neues.

In den USA gibt es bereits Moving.com.

Im Gegensatz zu uns ist Moving.com ein Lead-Generator und die Macher verkaufen diese Leads an Spediteure, haben also mit dem Umzug nichts zu tun. Wir bieten hingegen einen One-Stop-Shop und regeln alles rund um den Umzug als Komplettdienstleister. Wir lösen für den Kunden also ein wirkliches Problem, immerhin gilt der Umzug nach der Scheidung als einer der stressreichsten Momente im Leben eines Menschen. Das wollen wir so einfach wie möglich gestalten. Es gibt da sehr, sehr wenige Firmen weltweit, die einen ähnlichen Ansatz fahren.

Wie geht ihr mit Movago um? Es gab ja in den vergangenen Monaten eine hitzige Diskussion über die beiden Umzugsstartups aus Berlin.

Wir beobachten natürlich genau, was im Markt passiert. Aber letztlich sind uns die Kunden sehr viel wichtiger. Wir glauben daran, dass wir mit einem Fokus auf das, was der Kunde möchte, deutlich besser fahren, als dauernd nach links und rechts zu gucken und uns daran zu orientieren, was andere machen.

Bild: Movinga