Kreditech-Gründer Sebastian Diemer

Kreditech und Kontomierz: „Perfekte Symbiose“

Das Hamburger Fintech-Startup Kreditech kauft in Polen zu: Das Unternehmen der Gründer Sebastian Diemer und Alexander Graubner-Müller übernimmt für einen siebenstelligen Betrag sowie Kreditech-Anteile in unbekannter Höhe das Warschauer Startup Kontomierz, Entwickler einer Bank-API namens KontoX. Finanzinstitue können darüber die Identität von Kunden überprüfen und Lesezugriff auf Konten gewähren.

Anzeige
Kreditech sieht den Nutzen der Übernahme vor allem im Zugang zu neuen Daten: „Mit seiner Technologie ermöglicht Kontomierz uns, in Echtzeit einzigartige Daten zu erhalten“, erklärt CEO Sebastian Diemer. „Unsere Tochterfirmen werden damit in der Lage sein, einer noch größeren Zielgruppe noch bessere Finanzdienstleistungen anzubieten. Es ist die perfekte Symbiose.“

Kontomierz, 2009 gegründet und heute 16 Mitarbeiter stark, sieht in Kreditech wiederum eine „ideale Plattform für unsere internationale Expansion und weitere Profitabilität“, so CEO und Gründer Marcin Truszel. Die Hamburger sollen Kontomierz bei der für 2015 geplanten Expansion nach Brasilien, Mexiko, Spanien und Russland helfen. Kreditech ist in dreien dieser Länder bereits präsent, der Markteintritt in Brasilien ist geplant.

Kreditech beschäftigt in insgesamt neun Ländern 200 Mitarbeiter und befindet sich nach eigenen Angaben auf einer Revenue Run Rate von 40 Millionen US-Dollar pro Jahr. Im vergangenen Sommer nahm Kreditech in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 40 Millionen US-Dollar auf und stockte die Gesamtfinanzierung auf 70 Millionen Dollar auf. Wie im Herbst 2014 bekannt wurde, hatten mehrere Manager das Unternehmen verlassen. Sie störten sich am rauen Umgangston der Geschäftsführung und hegten Zweifel am Geschäftsmodell. CEO Sebastian Diemer gab später zu, verbale Ausfälle könnten „unter großem Stress schon mal vorkommen“.

Bild: Kreditech