Er ist dabei: Peter Thiel gehört laut Kreditech zu den Investoren der Serie C

Endlich! Eigentlich wollte das Hamburger Scoring-Startup Kreditech seine lang angekündigte Serie-C-Finanzierungsrunde schon im Frühjahr abgeschlossen haben. Doch das Werben um frisches Geld und die Verhandlungen mit Investoren zogen sich viel länger hin als gedacht. Jetzt gibt Kreditech bekannt, in der Serie C insgesamt 82,5 Millionen Euro eingesammelt zu haben.

Angeführt wird die Runde demnach von der New Yorker Private-Equity-Gesellschaft J.C. Flowers. Weitere Investoren sind laut Kreditech der deutschstämmige Star-Investor Peter Thiel sowie der britische VC Amadeus Capital – beide hatten Kreditech im Sommer mit einer Brückenfinanzierung über Wasser gehalten. Die damals abgeschlossenen Wandeldarlehen (laut Deutsche Startups insgesamt 22,5 Millionen Euro) seien nun komplett in Serie-C-Anteile gewandelt worden.

Von den Altinvestoren sind laut Unternehmen Värde Partners, HPE Growth Capital und Blumberg Capital beteiligt. Außerdem sei Kreditech „in fortgeschrittenen Diskussionen für ein finales Closing, das die Serie-C-Runde auf über 100 Millionen Euro erhöhen könnte“. Denn mit den nun verkündeten 82,5 Millionen bleiben die Hamburger unter den eigenen Erwartungen: Im Sommer hieß es, das Ziel liege bei etwa 150 Millionen Euro.

Die letzte Eigenkapitalfinanzierung von Kreditech stammt aus dem Sommer 2014, damals gab es 40 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 190 Millionen Dollar. Inzwischen habe sich die Unternehmensbewertung „mehr als verdoppelt, so Kreditech-CFO René Griemens gegenüber TechCrunch.

Anzeige
Die drei neuen Investoren seien eine „wichtige Bestätigung unseres Geschäftsmodells“, so Griemens weiter. In Summe habe das Unternehmen nun mehr als 300 Millionen Euro Eigen- und Fremdkapital aufgenommen. Davon stünden 160 Millionen Euro an Krediten für die Finanzierung zukünftigen Wachstums zur Verfügung.

Mit dem frischen Geld dürfte Kreditech nun wieder über etwas Gestaltungsfreiheit verfügen. Zuletzt sah sich das Startup gezwungen, die Marketing-Ausgaben drastisch zu reduzieren. Mitarbeiter klagten, die Unternehmensführung lege anstatt einer konsistenten Strategie erratisches und an kurzfristigen Zielen orientiertes Handeln an den Start.

Das hat offenbar auch dazu geführt, dass die Liste prominenter Abgänge immer länger wird. Nachdem Mitte August bekannt geworden war, dass Online-Marketing-Chef Alexander Schneekloth das Unternehmen im Herbst verlassen wird, ist nach Gründerszene-Informationen nun auch Javier Revilla gegangen. Revilla, zuletzt Head of Affiliate Marketing, war seit Juni 2013 im Unternehmen und laut Insidern hinter Schneekloth der wichtigste Kopf im Marketing-Team.

Zudem muss Kreditech im innersten Führungszirkel einen Verlust verkraften: Erst vor wenigen Tagen trennten sich das Unternehmen und Chief Risk Officer Bullo Girma. Dabei war Girma nur Wochen zuvor aus dem Silicon Valley nach Hamburg gekommen. Kreditech soll monatelang um den erfahrenen Risikospezialisten geworben haben.

Kreditech-CEO Sebastian Diemer wollte die Abgänge gegenüber Gründerszene nicht kommentieren. Auch zu einem Bericht des Manager Magazins, wonach Kreditech seine seit Monaten andauernde Suche nach einem CMO auf Eis gelegt habe, äußerte er sich nicht. Ein neuer CMO dürfte mit den frischen Millionen nun aber wieder drin sein.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Heisenberg Media