Das Führungsteam von Minubo (von links): CTO Ole Golombek, CEO Lennard Stoever, Vice President of Product Dennis Heinbokel und CMO Michael vom Sondern

Auf der Schwelle zum US-Markt

Das Hamburger Startup Minubo erhält von seinen Altinvestoren erneut ein Seed-Investment in niedriger siebenstelliger Höhe. Wie schon bei der ersten Seed-Runde im Herbst 2013 beteiligten sich auch diesmal der High-Tech Gründerfonds (HTGF), Seedcamp Investments sowie Tola Capital. Außerdem investierten erneut mehrere prominente Business Angels wie Demandware-Gründer Stephan Schambach, der in der aktuellen Runde auch als Lead-Investor fungiert.

Das Hamburger Unternehmen bietet eine speziell für Onlineshops entwickelte Business-Intelligence-Lösung aus der Cloud. Diese soll beispielsweise auch kleineren E-Commerce-Startups die Analyse ihrer Daten ermöglichen, dabei jedoch jegliche Server-, Lizenz- sowie Projektkosten ersparen.

Anzeige
„Die neue Finanzierung ist unser Kick-off für den US-Markteintritt“, so CMO und Mitgründer Michael vom Sondern. „Erste Kunden aus den USA haben uns gezeigt, dass unsere Lösung auch im dortigen Markt Alleinstellungsmerkmale besitzt. Diese werden wir nutzen, um in den kommenden Jahren zahlreiche US-Partner und -Kunden zu gewinnen.“ Für die US-Expansion von Minubo wurde nach Unternehmensangaben bereits ein Standort in Boston eröffnet.

Die Minubo GmbH wurde 2013 von Lennard Stoever und Michael vom Sondern gegründet. Das Startup ist ein Spin-off der Nextel BI Solutions GmbH, die seit mehreren Jahren individuelle BI-Lösungen für Onlineshops entwickelt. Minubo gewann unter anderem den Pitch beim Londoner Seedcamp im Februar 2013 und war eines von zwölf Sieger-Startups des German Silicon Valley Accelerators im Oktober 2013.

Bild: Minubo