Das MobileJob-Gründerteam mit Kai Daniels (links) und Steffen Manes

Händeringend suchen Firmen nach Fachkräften. Dass die Bewerbungen ausbleiben, liegt oft nicht daran, dass es gar keine Kandidaten gibt – sondern, dass Unternehmen und Bewerber nicht zueinanderfinden. Dieses Matchmaking noch einfacher und effizienter zu gestalten ist die Mission von MobileJob aus Berlin. Dafür setzt das Startup auf Zielgruppenanalyse und einen digitalen Fragebogen via App.

Wie das genau funktioniert und für welche Branchen sich MobileJob eignet, erklären Gründer Steffen Manes im Interview.

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Steffen Manes, neben Kai Daniels einer der Gründer von MobileJob. MobileJob ist die Verknüpfung von aktiver Stellenvermarktung mit einem extrem einfachen Bewerbungsprozess. Mann könnte fast sagen, wir bringen Menschen in neue Jobs. Das machen wir in erster Linie im gewerblichen Arbeitsmarkt, wo es bisher aus unserer Sicht keine funktionierende Recruiting-Alternative zum kostenlosen Anzeigenblättchen oder der Bundesagentur gab.

Anzeige
Die Gründung einer Online-Jobbörse scheint nicht revolutionär. Braucht der Arbeitsmarkt noch eine digitale Plattform?

Der Arbeitsmarkt braucht in jedem Fall keine Plattform mehr für Akademiker und Führungskräfte. Hier gibt es zahlreiche Jobbörsen, die Ingenieure, Software-Architekten oder Controlling-Spezialisten ansprechen. Es gibt allerdings wie gesagt keine funktionierende Lösung für den gewerblichen Arbeitsmarkt. Diese Lösung bieten wir und legen dabei Wert auf die Feststellung, dass wir keine Jobbörse im ursprünglichen Sinne sind. MobileJob ist viel mehr eine Recruiting-Lösung, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringt. Dabei zielen wir auf die Vermittlung von der Pflegekraft über die Einzelhandelskauffrau bis hin zum Lageristen oder Call-Center-Agent.

Wie funktioniert eure Idee?

Sagen wir mal, ein Unternehmen beauftragt uns, einen Logistiker zu finden. Bevor wir Werbung in verschiedenen sozialen Netzwerken schalten, analysieren wir erst einmal die Zielgruppe. Facebook gibt da beispielsweise einige Möglichkeiten vor, aber wir bedienen uns auch aus unserer eigenen Datenbank. Kriterien können zum Beispiel der Wohnort oder soziodemografische Daten sein, die zur spezifischen Zielgruppe passen. Die entsprechenden Kandidaten bekommen dann eine Jobanzeige über Facebook, eBay oder Google angezeigt. Klickt der Kandidat auf die mobile Anzeige, hat er gleich die Möglichkeit sich zu bewerben, indem er bis zu zehn Fragen beantwortet, die wir mit der Personalabteilung des Unternehmens zusammengestellt haben. Die Bewerbung dauert somit nur zwei bis fünf Minuten. Wir nennen das eine Expressbewerbung. Eine Zu- oder Absage zu einem Bewerbungsgespräch läuft via SMS.

Was ist mit dem herkömmlichen Lebenslauf? Ist der für Unternehmen nicht mehr wichtig?

Ich  glaube, je niedriger das Qualifikationslevel ist, umso fokussierter sollten die abgefragten Informationen und desto irrelevanter der klassische Lebenslauf sein. Ein Anschreiben ist oft gar nicht mehr notwendig. Denn oft brauchen Unternehmen Kerninformationen, die in einem normalen Lebenslauf gar nicht enthalten sind. Beim Logistiker wären das zum Beispiel, welche Führerscheinklasse man hat oder ob man auch bereit ist, Nachtschichten zu übernehmen. Wenn wir uns den Personalbereich der letzten 50 Jahre anschauen, gab es da keine wirklichen Neuerungen. Obwohl die meisten Personaler, zumindest bei Jobs, bei denen ein akademischer Hintergrund erwartet wird, meist erst einmal das Xing-Profil der Bewerber checken, hängen wir uns immer noch am Lebenslauf auf. Dabei steht in den gepflegten Profilen ja alles drin. Das Problem ist, eine Bewerbung findet auch oft nicht statt, weil die Leute sich schwer tun, ein Anschreiben zu formulieren und unsere Zielgruppe im gewerblichen Bereich erst gar nicht über Xing und LinkedIn erreichbar ist.

Anzeige

Wie lange gibt es MobileJob schon und wie steht es um die Finanzierung?

Nachdem wir 2014 mit einem Seed-Investment gestartet sind, konnten wir unser Produkt beim Company Builder Etventure entwickeln. Ende Oktober haben wir den High-Tech Gründerfonds mit 500.000 Euro an Bord geholt. Damit finanzieren wir unter anderem unsere mitlerweile15 Mitarbeiter.

Es gibt etliche Jobgruppen auf Facebook, die sich größtenteils selbst verwalten und moderieren. Seht ihr die als Konkurrenz?

Ganz im Gegenteil. Wir kooperieren mit vielen dieser Gruppen und schalten dort Anzeigen oder veröffentlichen Posts. Es gibt ja Facebook-Gruppen zu allen möglichen Berufsständen. Gerade dort ist eine Anzeige sehr effektiv, schließlich trifft man die Zielgruppe an einem Ort, an dem sie sich über den Beruf austauscht und nach Jobs sucht.

Was war deine persönlich schlimmste Bewerbung?

Ich glaube, das war bei mir ein Klassiker: Ich hatte eine super Bewerbung verfasst und dann eine falsche Firma mit dem falschen Ansprechpartner hineingeschrieben.

Bild: MobileJob