Rocket Internet Firmenzentrale HQ

Die Rocket Internet Firmenzentrale in Berlin

400 Mio. für Rocket, 650 Mio. für die Unternehmen

Es sind beachtliche Zahlen, die der im Jahr 2007 von den Brüdern Alexander, Marc und Oliver Samwer gegründete Inkubator Rocket Internet (www.rocket-internet.de) derzeit vermeldet: Demnach summieren sich die Investitionen der beiden Geldgeber Investment AB Kinnevik und Access Industries in den Brutkasten selbst in den vergangenen 15 Monaten auf insgesamt 500 Millionen US-Dollar, stattliche 400 Millionen US-Dollar davon flossen dem Unternehmen dabei seit Jahresbeginn zu. Parallel dazu vermeldet Kinnevik selbst, in der jüngsten Finanzierungsrunde 67 Millionen Euro in Rocket Internet zu investieren, um den eigenen Anteil von 24 Prozent aufrecht zu erhalten. Letzteres ist dann auch die eigentliche Neuigkeit des Tages.

Hinzu kommen ebenfalls beachtliche 650 Millionen US-Dollar, die parallel in die Portfoliounternehmen geflossen sind. Unter dem Strich investierten die Geldgeber der Samwer-Brüder damit seit Jahresbeginn über eine Milliarde US-Dollar in die Aktivitäten der Brüder. Wie aus Unternehmenskreisen zu hören ist, addiere sich der gemeinsame Umsatz des Inkubators und seiner assoziierten Unternehmen auf derzeit hochgerechnet drei Milliarden US-Dollar pro Jahr. Schätzungen zufolge “verbrenne” die Samwer-Organisation monatlich 50 Millionen Euro, berichtete das Manager Magazin kürzlich.

Derzeit gehören 75 Gesellschaften etwa in den Bereichen Fashion, genereller Handel und Möbel zum Portfolio von Rocket Internet. Diese beschäftigen nach Unternehmensangaben rund 20.000 Mitarbeiter in 50 Ländern weltweit. Zuletzt hatte die südostasiatische Zalando-Variante Zalora 100 Millionen US-Dollar an frischen Kapital bekommen, ebenfalls 100 Millionen US-Dollar flossen in den dortigen Amazon-Klon Lazada. Weitere 130 Millionen US-Dollar erhielt der russische Fashion-Versender Lamoda. Mit Foodpanda ist der Inkubator auch im Lieferdienst-Segment vornehmlich in Schwellenländern aktiv, Payleven und Paymill bieten mobile beziehungsweise Online-Bezahlplattformen an.

Langer Atem der Geldgeber

Mit dem neuen Kapital will der Inkubator seine Aktivitäten insbesondere in Wachstumsmärkten fortsetzen. Die Strategie, die allein vom Haus- und Hofinvestor Kinnevik insgesamt bereits mit mehr als einer Milliarde US-Dollar unterstützt wurde, bleibt dabei gleich: Bereits andernorts bewiesene Modelle wie die von Amazon oder Zalando in Märkten auszurollen, in denen der US-Konzern, zu dem mittlerweile auch das Zalando-Vorbild Zappos gehört, noch nicht aktiv ist. So lange die Geldgeber mitspielen, funktioniert das. Dass Rocket Internet mit allenfalls leicht angepassten Blaupausen neue Märkte erschließen können, hat man bereits gezeigt. Ob die Konstruktion auch langfristig funktioniert, muss der Inkubator derweil noch beweisen.

Zum Samwer’schen E-Commerce-Dreigespann gehört neben Fashion und (meist) elektronischem Allerlei noch der Möbelbereich – ganz konkret also Home24, die weitaus kleinere Säule des samwerschen E-Commerce-Konzepts. Hier fällt das Wachstum merklich langsamer aus, auch das Investoreninteresse ist nicht so groß. Zumindest scheinen die Samwer-Pläne, den Möbelriesen Ikea abzuhängen, in weite Ferne gerutscht. Auch die Vorhaben, den Online-Boxen-Versender Glossybox – eine Birchbox-Kopie – oder den Airbnb-Klon Wimdu an die jeweiligen US-Vorbilder zu verkaufen, dürften aufgrund fehlenden Käuferinteresses mittlerweile aufgegeben worden sein.

Bild: Rocket Internet
GD Star Rating
loading...
Eine Milliarde Dollar seit Jahresbeginn, 5.0 out of 5 based on 7 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.