Flaregames und Keen Games kooperieren

Gerade erst hat Flaregames (www.flaregames.com) eine ordentliche Menge an Kapital von T-Venture Investment und Accel Partners erhalten. Zusammen mit Keen Games (www.keengames.com) und auf Basis dessen Tech-Know-hows sollen nun neue Mobilspiele umgesetzt werden.

Joint Venture von Flaregames und Keen Games

Mit frischen Millionen und einem Kooperationsvertrag mit der Telekom will der deutsche Mobile-Games-Anbieter Flaregames aus Karlsruhe zusammen mit dem Frankfurter Spieleentwickler Keen Games den boomenden Markt für mobile Spiele aufmischen. Die gemeinsame Tochterfirma Keen Flare GmbH soll hochwertige mobile Spiele auf allen gängigen Plattformen entwickeln.

Geschäftsführer sind der Gameforge-Gründer Klaas Kersting (Flaregames) und Pete Walentin (Keen Games). Das Karlsruher Unternehmen behält mit 51 Prozent an dem Joint Venture dabei die Oberhand, der Anbieter vom Main hält die restlichen Anteile. Sitz der neuen Spiele-Schmiede ist Frankfurt.

Free-to-Play-Modell soll Kunden locken

Das Konzept der Zusammenarbeit ist schnell erklärt: Die Keen-Entwickler bringen Know-how bei Technologie und Game-Design ein, Flaregames steuert sein Wissen aus den Bereichen Tracking und Monetarisierung bei. Basierend sicherlich auch auf der finanziellen Bindung an den geldgebenden Netzbetreiber übernimmt die Karlsruher Firma für die neuen Spiele zudem das Publishing – also Vermarktung, Distribution und PR.

Die Spiele sollen auf dem bewährten Free-to-play-Geschäftsmodell basieren, also grundsätzlich kostenlos spielbar sein. Wer mehr will, so werben Flaregames und Keen, kann innerhalb der Spiele Services und Items erwerben. Keen Flare arbeite bereits am ersten Spiel, einem 3D-Titel. Angepeilter Erscheinungstermin ist der Sommer 2012.