Mornin Glory

“Humorvoll maskulin” gibt sich das jüngste Maire-Startup Mornin’ Glory. Und ja, der Name wurde sehr bewusst gewählt. Rasierklingen im Abo zu verkaufen mag dabei zwar kein neues Konzept sein. Dafür ist der Markt aber enorm. Und wer unter den Lesern (nicht nur den männlichen) hat sich nicht schon einmal über oft horrende Preise von Marken-Rasierklingen geärgert?

Mornin Glory: Rasierklingen-Abomodell

Das neueste Startup aus dem Umfeld des bekannten Investors Christophe Maire zielt auf morgendliche Männerbedürfnisse ab – und bietet sich nass rasierenden Männern ein Abo-Modell an. Dabei beschränkt sich Mornin’ Glory (www.morninglory.com) auf das Wesentliche und liefert zunächst lediglich Rasierer und Klingen, erklären die beiden Gründer Fabio Paltenghi und Nicolas Stoetter (siehe Bild) gegenüber Gründerszene. Zusatzprodukte wie Rasierschaum sollen erst nach einiger Zeit in das Angebot aufgenommen werden.

Letzteres besteht aus dem Drei-Klingen-Einstiegsmodell mit zwei Wechselklingen für fünf Euro im Monat oder mit vier Wechselklingen für sieben Euro im Monat sowie dem Fünf-Klingen-”Premiummodell”, für das bei zwei Wechselklingen sechs Euro beziehungsweise bei vier Wechselklingen neun Euro fällig werden. Den Rasiergriff erhält der Kunde bei der ersten Sendung gratis dazu – verpackt in einer dem Firmennamen gerecht werdenden, zigarrenförmigen Hülle. Die monatliche Sendung ist versandkostenfrei, das Abo monatlich kündbar.

Geschäftsmodell ist nicht neu

Mornin’ Glory hat derzeit zehn Mitarbeiter und wird neben dem unter anderem durch seinen Gate5-Exit bekannt gewordenen Txtr-Chef Christophe Maire nach eigenen Angaben auch von anderen namhaften Business Angels und institutionellen Investoren finanziert. Das Geschäftsmodell des Jungunternehmens ist an das des US-Vorbilds Dollar Shave Club (www.dollarshaveclub.com) angelehnt, der seinen Kunden ab einem Dollar pro Monat billige Klingen liefert und schon durch seinen Namen klar macht, dass der Fokus eher auf den besonders preissensitiven Kunden liegt, auch wenn teurere Rasierersysteme ebenfalls verfügbar sind. Der US-Club wird von den bekannten VCs Kleiner Perkins Caufield & Byers sowie Andreessen Horowitz finanziert.

Anzeige

Das untere Preissegment lässt man bei Mornin’ Glory demgegenüber bewusst aus und will vielmehr den wesentlich teureren Gillette-Klingen Konkurrenz machen, zumindest zu einem gewissen Teil. Das Startup möchte dabei mit einem frechen aber seriösen Image punkten. Anders als bei preiswerteren Drogerieprodukten soll also gezieltes Marketing betrieben werden. Die angebotenen Rasierer und Klingen selbst könnten dem einen oder anderen derweil bekannt vorkommen, es sind die gleichen Modelle, die etwa die Kette DM verkauft – sogar zu etwas günstigeren Preisen.

Riesiges Marktvolumen

Der Markt, auf den Mornin’ Glory es abgesehen hat, ist riesig: Insgesamt deutlich mehr als zweieinhalb Milliarden Euro geben Männer alleine in Europa jährlich für ihre Rasur aus, so Stoetter weiter. Selbst einen kleinen Teil davon abzusahnen dürfte also ein durchaus veritables Geschäftsmodell darstellen. Gleichzeitig ist der Markt denkbar übersichtlich aufgebaut. Die Procter & Gamble-Tochter Gillette allein kann auf rund 80 Prozent aller Rasierklingenverkäufe verweisen, Wilkinson ist mit zehn Prozent schon von eher geringer Bedeutung.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass sich ein Anbieter hierzulande an dem Modell versucht. Erst im April dieses Jahres war etwa der Rasierklingen-Club Shave gestartet. Hier konnten wie beim US-Vorbild drei verschiedene Rasierer-Variationen zu je einem, fünf oder acht Euro im Monats- oder Jahrespaket bestellt und verschenkt werden. Allein der Erfolg scheint ausgeblieben zu sein, der Shop ist bereits wieder offline. Auch Shave-Lab (www.shave-lab.com) verfolgt ein vergleichbares Modell. Und nicht zuletzt besteht auch über Amazon die Möglichkeit, ein (günstiges) Rasierklingen-Abo zu realisieren.

Der Erfolg von Mornin’ Glory wird maßgeblich davon abhängen, ob das Team ein starkes Markenimage aufbauen kann. Financier Maire, der zuletzt in die Kontakte- beziehungsweise Geschenke-Apps Likemind und Toast investiert hat, wird hier sicherlich den einen oder anderen Tipp geben können. Zumindest dürften die Kosten erst einmal vergleichsweise gering sein und sich das Modell sehr gut skalieren lassen. Bereits vom Start an ist der Versand in ganz Europa kostenlos, der Marktstart in anderen Ländern dürfte also nicht lange auf sich warten lassen, gute Geschäftserfolge hierzulande vorausgesetzt. Ob die Anspielung beim Markennamen überall verstanden und gut ankommen wird?

Bild: Mornin’ Glory
GD Star Rating
loading...
Wie Mornin' Glory Männer am Morgen etwas Gutes tun will, 3.7 out of 5 based on 26 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.