„Die Art, wie Schüler lernen, hat sich total verändert“

Das Berliner Startup Sofatutor hat gerade 3,5 Millionen Euro eingesammelt. An der Finanzierungsrunde beteiligten sich der Schulbuchverlag Cornelsen sowie die Altinvestoren Acton Capital Partners, die IBB über den VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und die J.C.M.B. Beteiligungsgesellschaft.

Die Nachhilfe-Plattform Sofatutor wurde 2008 von Stephan Bayer gegründet und bietet Lerninhalte für Schüler ab der 1. Klasse und Studenten an. Im Interview erklärt er, was mit den 3,5 Millionen Euro passiert und wie Sofatutor sein Angebot erweitern will.

Stephan, ihr konntet gerade 3,5 Millionen Euro einsammeln und den Buchverlag Cornelsen als Investor gewinnen. Was passiert nun mit dem Geld?

Ein Teil des Geldes fließt ins Marketing und den Ausbau unseres Teams. Außerdem wollen wir das Produkt weiterentwickeln, also mehr Features und Content einbauen. Wir wollen verstärkt auf den Ausbau unserer interaktiven Aufgaben setzen.

Anzeige
Was heißt das konkret?

Wir haben uns von der reinen Produktion von Lernvideos zu einem Service-Anbieter mit Fach-Chats, Testaufgaben und Einzelnachhilfe entwickelt. Wir möchten, dass unsere Nutzer mit Sofatutor noch besser lernen können – und zwar mit interaktiven Aufgaben. Bisher bieten wir nach den Lernvideos klassische Multiple-Choice-Fragen an, mit denen der Nutzer sein Wissen testen kann. Künftig wollen wir auf spielerische Weise Fragen zu dem Inhalt in Form von Lückentexten oder Zuordnungsfragen per Drag and Drop stellen. Das neue Feature erfordert große technische Fortschritte: Daran arbeiten Techniker und Produkt-Manager gemeinsam mit Lehrern, die die didaktischen Inhalte bereitstellen.

Mit Sofatutor investiert Cornelsen zum ersten Mal in ein Startup. Bleibt Cornelsen ein reiner Geldgeber oder gibt es Pläne für eine Kooperation?

Bisher ist Cornelsen nur ein Investor. Ideen, wie wir mit dem Verlag kooperieren könnten, werden noch besprochen.

Wollt ihr mit Sofatutor expandieren?

In wenigen Wochen wollen wir die Seiten Sofatutor.at und Sofatutor.ch launchen. Schweizer und Österreicher können zwar jetzt schon Sofatutor.com nutzen, neu ist dann aber, dass unser Content an die Schulsysteme in Österreich und der Schweiz angepasst ist.

Über die deutschsprachige Region hinaus wollt ihr nicht expandieren?

Eine Expansion in fremdsprachige Länder ist mit einem erheblichen Aufwand und sehr hohen Kosten verbunden. Mit diesem Investment werden wir deswegen erst einmal im deutschsprachigen Raum bleiben.

Bisher bietet Sofatutor hauptsächlich Erklärvideos für Schüler. Wollt ihr langfristig auch Videos für Kindergartenkinder oder mehr Inhalte für Studenten anbieten?

Über diese Frage haben wir auch schon häufiger nachgedacht. Aber unser Fokus liegt bei den Schülern und das wollen wir auch erst mal so lassen.

Lernen mit Videos, Nachhilfe im Chat – ist das für Schüler heutzutage Standard?

Die Art, wie Schüler lernen, hat sich total verändert. Fast alle nutzen ein Smartphone, googeln damit die Hausaufgaben. Auch Erklärvideos sind mittlerweile zum Standard-Tool geworden. Lehrer verwenden unsere Videos auch, allerdings kostenfrei. Insgesamt haben wir 75.000 zahlende Nutzer.

Vielen Dank für das Gespräch, Stephan.