Makerist

Amber Riedl (links) gründete Makerist 2013 gemeinsam mit Axel Heinz.

Fünf Millionen für Makerist: G+J Digital Ventures und Ringier Digital Ventures investieren in einer aktuellen Finanzierungsrunde in das Berliner Do-It-Yourself-Startup. Auch die Altinvestoren Hightech-Gründerfonds sowie der OZ Verlag beteiligen sich an der Series B.

Anzeige
Amber Riedl gründete Makerist vor drei Jahren gemeinsam mit Axel Heinz. Das Startup produziert und zeigt Lernvideos rund ums Nähen, Stricken, Häkeln, Torten dekorieren. Die nötigen Materialien für alle kreativen Projekte lassen sich über den Online-Shop des Unternehmens bestellen.

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr und das Schweizer Medienhaus Ringier haben im Zuge des Investments eine Partnerschaft mit Makerist vereinbart. So soll das nationale und internationale Wachstum der Online-Handarbeitsschule Makerist weiter beschleunigt werden. „Im DIY-Umfeld sehen wir große Potenziale für Paid-Content-Geschäftsmodelle“, lässt sich Beate Koch, Managing Director G+J Digital Ventures, zum Deal zitieren. Makerist-Gründerin Riedl sagt: „Die Themen Handarbeit und Selbermachen passen hervorragend zu den Lesern der Gruner + Jahr-Titel wie Flow oder Brigitte kreativ.“

Mit den eingesammelten Millionen wollen die Gründer die Internationalisierung, die Kursproduktion, Marketing und einen ersten Werbespot finanzieren. Aktuell beschäftigt das Startup 38 Mitarbeiter.

DIY-Startup: „Durch die Digitalisierung sehnen sich Menschen nach haptischer Arbeit“

„Durch die Digitalisierung sehnen sich Menschen nach haptischer Arbeit“

Für die einen ist es Stressabbau, für die anderen kreativer Zeitvertreib: Häkeln, Stricken oder Nähen. Das Startup Makerist produziert Erklärvideos für DIY-Fans.

Bild: Hannah Loeffler / Gründerszene