hochzeit hochzeitsplaza schlütersche

Bei Hanse Ventures gehört das 2010 gegründete HochzeitsPlaza zu den ältesten Ventures. Doch ein Schwergewicht im Portfolio ist das Portal nicht. Trotzdem haben es die Hamburger nicht abgeschrieben: Mit dem Einstieg der Schlüterschen Verlagsgesellschaft aus Hannover soll nun die Zukunft und der notwendige Ausbau des Portals gesichert werden.

Knapp 44 Prozent der Anteile übernimmt der Traditionsverlag und wird damit größter Anteilseigner. Abgesehen von Hanse-Ventures-Gründer Jochen Maaß, HochzeitsPlaza-Geschäftsführer Mathias Krüger und Hanse Ventures selbst hat die Schlütersche damit sämtliche bislang investierte Business Angels herausgekauft.

Anzeige
Über den Preis für die Transaktion schweigen sich die Beteiligten aus. Der Verlag verspricht aber, sich neben der finanziellen Beteiligung „inhaltlich stark einbringen“ zu wollen. An was die Hannoveraner dabei gedacht haben, erklärt Geschäftsführer Harm van Maanen: „Die Schlütersche ist der führende Herausgeber von Hochzeitsratgebern und inhaltsnahen Themen im deutschsprachigen Raum und verfügt über erstklassigen Content.“

Mathias Krüger glaubt, dass die Schlütersche mit ihrer Vertriebsstruktur und ihrem Know-how im Listing-Geschäft HochzeitsPlaza dabei helfen werde, den Traffic auf der Seite besser zu monetarisieren. Das Hochzeitsportal mit acht Mitarbeitern hat im Mittel 650.000 Besucher pro Monat und sieht sich damit als „führende Plattform im deutschsprachigen Raum“.

Bei der Schlüterschen passt die Beteiligung an HochzeitsPlaza in die schon länger verfolgte Strategie, „Kommunikationsketten zwischen industriellen Lieferanten, lokalen Dienstleistern und Endverbrauchern zu schaffen“, erklärt der Verlag. Auch in den Branchen Handwerk, Pflege und Tiermedizin geht die Schlütersche ähnlich vor, so gehören etwa Portale wie Handwerk.com oder Vetline.de zum Portfolio. Bei der Hanse-Ventures-Seite Pflege.de ist der Verlag seit Anfang 2014 investiert.

Bild: (c) Bildagentur PantherMedia – B21085445 /