Zalando Kartons


IPO an der US-Techbörse Nasdaq?

Noch im dritten Quartal soll Zalando an die Börse. Dies sei bei einem Treffen des Managements in Berlin entschieden worden, berichtet das Wirtschaftsmagazin Bilanz. Als Handelsplatz für den IPO sei die US-Technologiebörse Nasdaq im Gespräch. Begleitet werden soll der Börsengang unter anderem von der Schweizer Bank Crédit Suisse sowie den US-Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs.

Anzeige
Auf der Heureka-Konferenz am Dienstag hatte Zalando-Mitgründer Robert Gentz Gerüchte zu einem bevorstehenden Börsengang nicht kommentieren wollen. Der schwedische Geldgeber Investment AB Kinnevik, größter Gesellschafter Zalandos, hatte dem Berliner Online-Händler zuletzt einen Wert von 3,9 Milliarden Euro zugemessen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Alles über Zalando – eine Chronik

Morgen Vormittag will das von Gentz und David Schneider gegründete Unternehmen seine Ergebnisse für das erste Quartal vorstellen. Im Geschäftsjahr 2013 hatte Zalando seinen Umsatz zwar um 50 Prozent gesteigert, war damit aber hinter den Erwartungen zurück geblieben. Auch wenn man in der deutschsprachigen Kernregion oberhalb der Gewinnschwelle gelegen habe, hatte sich der Verlust unternehmensweit von 90 Millionen auf 120 Millionen Euro ausgeweitet.

Bild: Zalando