Auctionata Founders_Georg Untersalmberger, Susanne Zacke, Alexander Zacke (from left)_2_High Res

Die Auctionata-Gründer Georg Untersalmberger, Susanne und Alexander Zacke (von links)

Personelles Chaos beim Berliner Auktionshaus Auctionata: Nach massiver Kritik an der Unternehmensführung hatte der Berliner Kunstanbieter Anfang September verkündet, dass Gründer Alexander Zacke seinen Posten als CEO abgibt und „Chief Marketplace Officer“ wird. Als sein Nachfolger wurde Ex-Bertelsmann-Manager Thomas Hesse ernannt.

Wie Auctionata nun verkündet, verlässt Zacke das Unternehmen gemeinsam mit seiner Frau Susanne Zacke, die ebenfalls an der Gründung von Auctionata beteiligt war. Das Ehepaar werde seine Aufgaben bis zum Jahresende übergeben, heißt es. Sie blieben Auctionata „in beratender Rolle verbunden“ und unterstützten das Unternehmen „exklusiv bei der Akquise von Kunstobjekten“.

Anzeige
Auctionata geriet Ende März ins Kreuzfeuer, als ein Report der Wirtschaftsprüfer KPMG Fehltritte der Unternehmensführung aufdeckte. Dabei ging es auch um Alexander Zacke und seine Frau Susanne, die Auctionata mitgegründet hatte und bereits seit Längerem aus der Unternehmensführung ausgeschieden ist. Beide sollen bei Auktionen auf ihrer Plattform mitgeboten haben, teilweise unter Pseudonymen. Nach der Gewerbeordnung für Auktionshäuser ist das nicht erlaubt.

Auctionata rechtfertigte sich nach der Veröffentlichung: Es habe Fehler gegeben, die hätten aber alle in der Vergangenheit gelegen. Zudem habe man den Bericht im Jahr 2014 selbst in Auftrag gegeben und arbeite seitdem systematisch an Verbesserungen.

Bereits beim Abtritt von Zacke als CEO im September betonte Auctionata, der aktuelle Wechsel sei friedlich und einvernehmlich geschehen und habe nichts mit dem KPMG-Report zu tun. Die Vorfälle daraus lägen bereits lange zurück und seien aufgearbeitet worden. Gründe für die Veränderung an der Spitze sei vor allem eine Professionalisierung des Unternehmens.

Auch diesmal betont Auctionata: „Diese Entscheidung erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen.“ Noch im September hatte sich Zacke allerdings erfreut über seine neue Position gezeigt: „So kann ich mich als Chief Marketplace Officer wieder primär der digitalen Transformation des Auktionsmarktes und meiner ursprünglichen Gründungsvision für Auctionata widmen“. Die Freude hielt offenbar nur wenige Wochen.

Bild: Auctionata