rocket russland

Es ist die Investment-Nachricht des Jahres: Wie im Vorfeld schon spekuliert, gibt US-Milliardär Len Blavatnik mit seiner Beteiligungsgesellschaft Access Industries laut Quellen von Gründerszene stolze 200 Millionen US-Dollar in den Samwer-Inkubator Rocket Internet. Nach Investment AB Kinnevik ist Access damit der zweite Investor, der in Rocket Internet direkt investiert.

Blavatnik überweist 200 Millionen an Rocket

Schon seit längerem kursiert in der deutschen Internetszene das Gerücht, dass Oliver Samwer auf Fundraising-Tour für Rocket Internet (www.rocket-internet.de) sein soll. Glaubt man Gründerszenes Quellen, ist Goldman Sachs dabei für den Samwer-Clan aktiv geworden und unterstützte bei der Investmentsuche. Der Samwer-Draht zu Goldman Sachs (www.goldmansachs.com) dürfte durch den russischen Geldgeber Digital Sky Technologies (www.dst-global.com, DST) zustande gekommen sein, investierte dieser doch in das Samwer-Schlachtschiff Zalando und weist nach Zusammenarbeiten bei Facebook und ZocDoc (www.zocdoc.com) sehr gute Verbindungen zu Goldman Sachs auf, wie Gründerszenes Leak geheimer DST-Unterlagen belegt. DST selbst soll den Samwers für die Finanzierung von Rocket Internet hingegen eine Absage erteilt haben.

Es folgte US-Milliardär Len Blavatnik als neuer Finanzierungskandidat, der mit einem geschätzten Vermögen von 11,9 Milliarden US-Dollar auf Platz 72 der Forbes-Liste steht. Auf Gründerszenes Heureka!-Konferenz sprach erstmals Stefan Glänzer davon, über eine 200-Millionen-Finanzierung von Rocket Internet zu wissen, doch er behielt den Geldgeber für sich und äußerte auch auf Anfrage von Gründerszene nur “kein Kommentar”.

Nachdem bereits in der Vergangenheit das Gelingen einer Finanzierung an Gründerszene herangetragen wurde, konnte das Investment nun auf Basis anonymer Quellen bestätigt werden: Len Blavatnik soll über Access Industries (www.accessindustries.com) 200 Millionen US-Dollar (umgerechnet knapp 155 Millionen Euro) in Rocket investiert haben und erhielt dafür eine nicht näher spezifizierte Anzahl an Anteilen am Berliner Inkubator. Auf Anfrage von Gründerszene, äußerten sich sowohl Rocket Internet als auch Access Industries zu diesen noch unbestätigten Hinweisen bisher nicht.

Blavatnik und Samwer tasteten sich heran

Vielleicht verhalf hier Stefan Glänzers London-Connection zum Informationsvorsprung: Während Blavatnik selbst zu großen Teilen aus London agiert, soll auch Alex Zubillaga (der mit Glänzer etwa gemeinsam bei Mendeley (www.mendeley.com) investiert ist) Blavatnik geholfen haben, den Rocket-Deal einzufädeln. Zubillaga, der selbst auch in Internetunternehmen investiert, ist mit Ex-Warner-CEO Edgar Bronfman verschwägert, welches Access Industries im vergangenen Jahr für stolze 3,3 Milliarden US-Dollar erstand. So soll Zubillaga auch federführend bei einem 50-Millionen-Investment von Blavatnik in Rebate Networks (www.rebatenetworks.com) gewesen sein, der Groupon-Klonmaschine von Stefan Glänzer und Michael Brehm. Neben Zubillaga sei auch Jörg Mohaupt, der seit 2007 im Bord von Access Industries sitzt, bei der Rocket-Transaktion engagiert gewesen, sagt eine Gründerszene-Quelle.

Im März investierte Blavatnik bereits in das Samwer-Unternehmen Glossybox (www.glossybox.de) und erhielt dafür sieben Prozent vom Boxenversender. Doch damit nicht genug: Auch Investments in die Samwer-Startups Pinspire (www.pinspire.de) und Westwing (www.westwing.de) stehen auf der Habenseite von Access Industries und glaubt man den Gerüchten der Branche, soll sich der russischstämmige US-Milliardär auch an DropGifts (www.dropgifts.de) beteiligt haben.

Es entsteht der Eindruck, dass sich beide Parteien zunächst über kleinere Investments bekannt gemacht haben und nun gemeinsam ein größeres Rad drehen wollen. Für Oliver Samwer und Co. dürfte Blavatnik vor allem interessant sein, weil er einen neunstelligen Betrag überweist und die drei Seriengründer danach sicherlich verhältnismäßig freizügig agieren lässt. Ein Gründerszene-Informant bringt es blümerant auf den Punkt “Blavatnik ist für die Samwers attraktiv, weil er Geld schickt und die Schnauze hält.”

Rocket ist mit beinahe einer Milliarde finanziert

Das letzte große (und bisher einzige) Investment in Rocket Internet tätigte die schwedische Beteiligunggesellschaft Investment AB Kinnevik (www.kinnevik.se), die laut Quartalsbericht bereits 300 Millionen Euro im ersten Quartal 2012 sowie insgesamt nun schon 700 Millionen Euro in Rocket Internet investierte. Kinnevik hatte vor Kurzem seine Option aus dem Jahr 2009 gezogen und sein Paket auf ein Viertel aller Anteilsscheine ausgeweitet. Für die ersten zwölf Prozent hatte der Investor 35 Millionen Euro gezahlt, nun hält Kinnevik 25 Prozent an Rocket Internet sowie einige direkte Investments in Portfoliounternehmen wie etwa Zalando (www.zalando.de).

Mit dem frischen Kapital von Blavatniks Access Industries bringt es Rocket Internet somit auf ein Gesamtfinanzierungsvolumen von rund 855 Millionen Euro und kratzt damit schon bald an der Milliardengrenze. Eine solche Finanzierungsdimension ist nicht nur für Deutschland und Europa nahezu einmalig, sondern Rocket Internet dürfte damit der weltweit bestfinanzierte Inkubator sein. Vor allem scheint es plausibel, dass sich auch Len Blavatnik entsprechende Optionen gesichert hat, die ihm weitere Rocket-Anteile bescheren könnten, sodass Rocket womöglich bald die magische Milliardengrenze knackt.

Wer soll Rocket jetzt noch aufhalten?

Auf Gründerszenes Konferenz Heureka! ließ Rocket-Geschäftsführer Alexander Kudlich vor dem gespannten Publikum eindrucksvolle Zahlen verlauten: Weltweit habe Rocket kumuliert bereits über 15.000 Arbeitsplätze geschaffen, allein dieses Jahr schon 2.500. Der ehemalige Rocket-Internet-Geschäftsführer Florian Heinemann, für Project A Ventures (www.project-a.com) auf der Bühne, bestätigte diese Zahlen. Wie Gründerszene in einer Rocket-Analyse berichtete, gibt der Inkubator darüber hinaus an, mindestens 140 Unternehmen mit einer Exit-Quote von 25 Prozent gegründet zu haben, wobei Rocket scheinbar jede zusätzliche lokale Entität als neues Unternehmen zählt.

Heureka verpasst? Wenn Dich diese Insider-Infos auch interessieren, trage hier Deine E-Mailadresse für den Heureka-Newsletter ein und sei beim nächsten Mal dabei!

Rockets Performance darf bei aller Kritik an der Art und Weise wohl als einzigartig gelten – weltweit gibt es bis dato niemanden, der das Ausrollen und Umsetzen von Internetgeschäftsmodellen in dieser Frequenz und Qualität beherrscht. Ebenso dürfte Oliver Samwer zu den besten Verkäufer-Persönlichkeiten der Webwelt zählen, ist es doch wahrlich kein Leichtes, so viel Geld für ein deutsches Vorhaben an Land zu ziehen.

Vor allem akquiriert Rocket diese Finanzierung nicht “nur” für seine deutschen Gründungsvorhaben, sondern für den internationalen Rollout zahlreicher Geschäftsmodelle. Gründerszene berichtete bereits über Rockets Ambitionen in Südostasien, Südamerika sowie MENA und der Türkei und angesichts der immensen Finanzierung stellt sich die Frage, wer Rocket Internet nun noch aufhalten soll? Mit so viel Kapital im Hintergrund kann Rocket Internet nahezu jedes Modell in kürzester Zeit klonen, seine Wettbewerber durch kostenintensive Marketingschlachten ausperformen und sich dabei durch die hohe Kapitaldecke auch einige Fehler erlauben.

So könnte Klaus Hommels mit seiner Einschätzung Recht behalten – als Gründerszene Oliver Samwer als Gründer des Jahrzehnts kürte, resümierte dieser: “Ich habe Respekt vor der Art und Weise, wie Oliver gründet und durch Rocket dann mit operational Excellence die Firmen aufbaut. Dabei ist Rocket Internet selber für mich die eigentliche Gründung.”

Bildmaterial: Daniel Franke  / pixelio.de

GD Star Rating
loading...
Access investiert 200 Millionen in Rocket, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.