palacio salvo montevideo pedidosya delivery hero

Der Palacio Salvo in Montevideo, Uruguay – dem Heimatland von PedidosYa

Delivery Hero expandiert nach Südamerika

Der Berliner Lieferdienstvermittler Delivery Hero macht sich in großen Schritten nach Lateinamerika auf: Für einen nicht genannten Betrag übernimmt das im Frühjahr mit über 170 Millionen US-Dollar ausgestattete Startup das uruguayische Unternehmen PedidosYa, nach eigenen Angaben Marktführer für Online-Essensbestellungen in Lateinamerika. PedidosYa ist mit Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru, Puerto Rico, Venezuela und Uruguay in insgesamt neun Ländern aktiv, hat etwa 100 Mitarbeiter und verfügt über 12.000 Partner-Restaurants.

Anzeige
Delivery Hero war in der Region bisher nur in Mexiko vertreten – mit der Akquisition stocken die Berliner ihre Präsenz auf insgesamt 20 Länder auf fünf Kontinenten auf. Mit dem 2009 gegründeten uruguayischen Startup bestand laut Delivery Hero bereits seit dem Herbst 2013 eine „vertrauliche Partnerschaft“. Die habe sich als so erfolgreich erwiesen, dass man sich nun zu einer Übernahme der Mehrheitsanteile entschlossen habe. Dafür wurden den bisherigen Investoren, dem lateinamerikanischen VC Kaszek Ventures sowie Niklas Zennströms Atomico, ihre Anteile abgekauft.

PedidosYa soll nach Angaben eines Delivery-Hero-Sprechers „auf absehbare Zeit“ als eigenständige Marke bestehen bleiben. PedidosYa plane zudem den Markteintritt in drei weiteren Ländern. Man gehe davon aus, dass Delivery Hero nun einen Marktanteil von rund 40 Prozent bei Online-Essensbestellungen in Lateinamerika habe.

Auch das Rocket-Venture Foodpanda konzentriert sich derzeit auf Lateinamerika – erst gestern wurde die Übernahme von DeliYami aus Ecuador bekannt. Foodpanda ist damit in sieben südamerikanischen Märkten vertreten, weltweit in über 45 Ländern mit über 30.000 angeschlossenen Restaurants. Delivery Hero sieht sich mit mehr als 60.000 Partner-Restaurants als Weltmarktführer.

Für Delivery Hero arbeiten nun 800 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon in der Berliner Zentrale. Der von Niklas Östberg geführte Lieferdienstvermittler hatte nach den zwei millionenschweren Finanzierungsrunden bereits die Restaurant-App 9Cookies übernommen. Im Zuge der Bekanntgabe der PedidosYa-Akquisition bestätigte Delivery Hero zudem erstmals, dass der New Yorker Hedgefonds Luxor Capital Group zum Investorenkreis des Startups gehört – Gründerszene hatte im April bereits exklusiv berichtet, dass Luxor Capital maßgeblich hinter der jüngsten 85-Millionen-Dollar-Runde für Delivery Hero steckte.

Bild: © panthermedia.net / Michael Osterrieder