Die Macher von ZenMate: Simon Specka (links) und Markus Hänel

Holtzbrinck führt die ZenMate-Runde an

Das Berliner Startup ZenMate sichert sich in der Serie-A-Finanzierung 3,2 Millionen US-Dollar. Angeführt wird die Runde von Holtzbrinck Ventures. Zudem beteiligt sich auch Altinvestor Project A wieder, der bereits in der Seed-Runde im Herbst 2013 gemeinsam mit mehreren Business Angels einen sechsstelligen Betrag in das Startup investierte. Weiterhin stecken Shortcut Ventures und T-Venture – der Beteiligungsarm der Telekom, der sich derzeit im Umbau befindet – Geld in die Sicherheitslösung.

Anzeige
„ZenMate wird die neuen Gelder einsetzen, um seine Reichweite bei Privatpersonen durch neue Produktentwicklungen und -erweiterungen zu erhöhen“, so ZenMate-Macher Simon Specka. Außerdem solle das Kapital in die Weiterentwicklung der Technologie und die Aufstockung des Teams sowie den Kundenservice fließen.

Die ZenGuard GmbH, das Unternehmen hinter ZenMate, wurde im Juli 2013 von Specka und Markus Hänel gegründet. Mit dem Tool soll die Kommunikation über das Internet anonymisiert werden: ZenMate versteckt dazu die IP-Adresse des Nutzers und verspricht, den gesamten Datenverkehr zu verschlüsseln.

Nach Unternehmesangaben wird ZenMate aktuell von mehr als fünf Millionen Menschen in 180 Ländern genutzt. Das Tool ist als Browserplugin für Chrome, Opera und Firefox verfügbar, darüber hinaus gibt es App-Versionen für Android und iOS.

Bild: ZenMate