eDarling Interview

Lukas Brosseder, Christian Vollmann und David Khalil[/caption]

eDarling macht ohne eHarmony weiter

Als das US-Datingunternehmen eHarmony im Januar 2010 schlagzeilenträchtig mit 30 Prozent beim deutschen Wettbewerber eDarling (www.edarling.de) eingestiegen war, sah es ganz nach einem gestuften Exit aus: Eine Option für die weiteren 70 Prozent wurde im Rahmen des Deals zwar vereinbart, letztendlich aber nie gezogen. Wie Gründerszene nun zugetragen wurde, hat das vor fast exakt vier Jahren von Lukas Brosseder und David Khalil gestartete und zusammen mit Mitgesellschafter Christian Vollmann geführte Unternehmen das Anteilspaket nun vom US-Geldgeber zurück gekauft. Eine offizielle Stellungnahme seitens eDarling steht noch aus.

Update vom 13. Mai 2013: Christian Vollmann verlässt noch unbestätigten Informationen zufolge eDarling beziehungsweise das Betreiberunternehmen Affinitas GmbH als Managing Director. Was der WHU-Abgänger, spätere Jamba!-Vice-President und aktive Business Angel zukünftig vor hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Gleichzeitig ist davon auszugehen, dass er der Partnervermittlungsplattform zumindest als Investor und vermutlich auch beratend verbunden bleiben wird.

Aktuellen Angaben im Handelsregister zufolge wurde der Rückkauf der eHarmony-Anteile von den bisherigen Gesellschaftern gemeinschaftlich getragen. Dazu gehören neben den Gründern David Khalil und Lukas Brosseder sowie dem bisherigen Geschäftsführer Christian Vollmann insbesondere der Samwer-Inkubator Rocket Internet oder Holtzbrinck Ventures.

Update vom 16. Mai 2013: eDarling/Affinitas bestätigte den Rückkauf der Anteile durch „alle institutionellen Investoren, die Geschäftsführung und einen Großteil der Business Angels” und das Ausscheiden von Christian Vollmann nun offiziell. Nachfolger Vollmanns wird Michael Schrezenmaier, der seit dem 1. September 2012 als CFO von Affinitas agiert und jetzt in die Geschäftsführung wechselt.

Den Gerüchten zufolge soll der Rückkauf stattliche 30 Millionen US-Dollar gekostet haben. Weitere Details der Transaktion sind nicht bekannt. Die Gewinnschwelle habe eDarling im kommenden Quartal erreichen wollen, nachdem selbiges bei einem Umsatz von 50 Millionen Euro zuvor bereits für das vergangene Jahr geplant war. Parallel dazu stehe der Marktstart in Großbritannien an, wo auch eHarmony aktiv ist – bislang hatten beide Plattformen eine direkte Konfrontation vermieden. Generell ließen sich derweil kaum Synergien zwischen beiden Unternehmen fühlen.

Spannungen zwischen den beiden Unternehmen?

Dass es Spannungen zwischen den beiden Dating-Portalen gab, ließ sich bereits zuvor zwischen den Zeilen lesen. Vor fast genau einem Jahr schwirrte die Nachricht durch die Medien, dass der Verkauf endgültig geplatzt sei, weil der strategische Investor auf die weiteren Anteile verzichtet. Den Angaben zufolge war man bei eHarmony nicht bereit, einen “hohen zweistelligen Millionenbetrag” für das deutsche Portal aus dem Stall des Inkubators Rocket Internet (www.rocket-internet.de) zu zahlen. eDarling selbst bestritt die Meldung umgehend. Pikant dabei: Der Bericht wurde vom Magazin Focus verbreitet, mit ElitePartner (www.elitepartner.de) hat die Tomorrow Focus AG eine eigene Partnersuche-Plattform im Portfolio, die zuweilen recht aggressiv gegen die Wettbewerber vorgegangen ist – was einen gewissen Beigeschmack hinterließ.

Anzeige

Zwar demonstrierte man beim eDating-Gespann kurz darauf innige Einigkeit, allerdings verließ eHarmony-Chef Jeremy Verba bald darauf das Unternehmen – man war sich hinsichtlich der weiteren Strategie nicht einig. Nach gerade einmal zwölf Monaten gab er das Führungszepter an den 78-jährigen Mitgründer Neil Clark Warren ab. Zuvor hatte sich bereits CTO Joseph Essas zu OpenTable verabschiedet. Bereits vor einigen Monaten hieß es, dass eHarmony seinen Börsengang vorbereite. Im US-Markt muss man sich insbesondere gegen Match.com (www.match.com) und das aggressiv wachsende Badoo (www.badoo.com) als härteste Konkurrenten behaupten. Im Lauf des vergangenen Jahres hatte eHarmony seine Belegschaft deutlich von 260 auf 160 Mitarbeiter reduziert, Warren hatte zuletzt zugegeben, dass sowohl die Zahl an neuen und an wiederkehrenden Kunden  wie auch die durchschnittlich auf der Seite verbrachte Zeit rückläufig seien.

Zunächst hohes Wachstum bei eDarling

In der Vergangenheit hatte die deutsche Flirtbörse mit hohen Wachstumsraten auf sich aufmerksam gemacht. Bald nach dem Marktstart begann die Expansion in andere europäische Länder, heute ist das Unternehmen in 20 Ländern in Europa und Südamerika tätig. Für das Jahr 2012 war ein Umsatzwachstum von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr angepeilt. Ende vergangenen Jahres hatte man das von der Partnervermittlung getrennte Dating-Geschäft, das zuvor unter Betterdate firmierte, unter dem neuen Namen Shop a Man aggressiver im Markt aufgestellt.

Allerdings ist das Partnervermittlungs-Geschäft nicht ganz ohne. Gerade in der Anfangszeit war bei eDarling immer wieder die Rede von harschen Vertragsmodalitäten, und im Gründerszene-Interview verriet der frühere Parship-CEO Peter Schmid, dass in der Branche “mit harten Bandagen gekämpft werde”. Auch das eDarling-Team äußerte sich in einem längeren Gespräch über die Herausforderungen des Wettbewerbs. Im letzten Jahr hatten die vier großen Plattformen eDarling, FriendScout24 (www.friendscout24.de), Neu.de (www.neu.de) und Parship einen Kodex für mehr Transparenz vorgestellt, um das Image der Branche aufzubessern.

Erfahrungswerte bei den Samwers

Gestartet war eDarling stolze acht Jahre nach Plattformen wie Parship (www.parship.de) oder ElitePartner. Erste Erfahrungen im Dating-Geschäft hatten die Samwer-Brüder bereits mit iLove (www.ilove.de) unter dem Dach von Jamba! sammeln können, und auch über ihre Parship-Beteiligung im Rahmen des StudiVZ-Exits konnten sie detaillierte Einblicke ins Partnervermittlungsgeschäft gewinnen. Mit einem Drittel hielten die Samwer-Brüder über ihren Inkubator bislang das Groß der Anteile, eHarmony war zweitgrößter Eigner. Mit der jüngsten Transaktion könnten sich die Anteile mitunter deutlich verschoben haben.

Übrigens: Ende vergangenen Jahres hatte eDarling-Geschäftsführer Christian Vollmann im Gründerszene-Interview seinen 20-Jahre-Plan erläutert.

Bildmaterial: eDarling; Datum der Erstveröffentlichung 7. Mai 2013
GD Star Rating
loading...
eDarling kauft sich los, Vollmann geht, 3.7 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.